Elektronischer Rechtsverkehr Kanzleisoftware

Letzte Chance: 3 Gutscheine für die einfache und sichere Kanzlei-IT

Elektronischer Rechtsverkehr Kanzleisoftware

Trotz der Verschiebung des beA-Starts steht eines fest: Anwaltskanzleien werden innerhalb weniger Jahre flächendeckend digitalisiert. Jetzt ist die richtige Zeit, um die Vorbereitungen zu treffen. Und bis zum 31. Januar ist die richtige Zeit, um unsere Gutscheine in Anspruch zu nehmen – danach verfallen sie nämlich. Sichern Sie sich daher bis zum Ende des Monats die drei Sonderaktionen zu Datensicherung, Dokumentenscanner und IT-Sicherheitscheck – eine formlose Mail reicht zur Reservierung aus.

Die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung auf die Digitalisierung und den elektronischen Rechtsverkehr haben wir zudem in einem beA-Leitfaden für Sie zusammengefasst. Die Sonderaktionen bis Ende Januar im Einzelnen:

  • Datensicherung: Spätestens mit der beA-Einführung wird eine professionelle Datensicherung Pflicht. Mit unserem RA-MICRO Backup bieten wir Ihnen eine Rundum-Sorglos-Lösung ab 22,65 € monatlich. Testen Sie RA-MICRO Backup bei Bestellung im Januar 1 Monat lang kostenlos.
  • Dokumentenscanner: Ein spezialisierter Dokumentenscanner ist Multifunktionsgeräten in Geschwindigkeit, Stapelscan und Texterkennung deutlich überlegen. Wir bieten Ihnen den perfekt geeigneten Scanner Fujitsu FI-7160 inklusive Konfiguration und Einweisung im Komplettpaket – und bei Bestellung im Januar 2016 erhalten Sie ein iPad Air 32 GB gratis dazu, um Ihre digitalen Akten auch mobil einsehen zu können.
  • IT-Sicherheit: Wie sicher ist Ihre Kanzlei-IT? Die Bedrohungen nehmen so stark zu wie die Bedeutung Ihrer IT. Wir bieten Ihnen im Januar einen umfassenden Sicherheits-Check für nur 99,- €(Normalpreis 549,- €) an. Der Sicherheitscheck umfasst eine Systemanalyse, die Erstellung eines Sicherheitsreports und ein persönliches Beratungsgespräch.

Das Jahr 2016 wird für Anwaltskanzleien spannend. Wir halten Sie auf dem Laufenden zur weiteren Entwicklung des beA und freuen uns, Sie bei der Digitalisierung zu begleiten.

GUTSCHEIN 1

Testen Sie RA-MICRO Backup 1 Monat lang kostenlos

Die Rundum-Sorglos-Lösung für Ihre RA-MICRO-Daten bietet Ihnen:

  • Verschlüsselte Sicherung im zertifizierten deutschen Rechenzentrum
  • Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit innerhalb von Minuten
  • Sicherung in 20 Generationen mit Langzeitarchiven
  • Erfüllt die Anforderungen gem. § 203 StGB und § 2 BORA
  • Bereits ab 22,65 € pro Monat, 1 Monat kostenlos testen

GUTSCHEIN 2

beA-Dokumentenscanner Paket + iPad Air GRATIS!

  • Effizienter Dokumentenscanner mit Duplexfunktion und Stapelscan
  • Konfiguration und Einbindung in RA-MICRO, 3 Jahre Vor-Ort-Service
  • Einrichtung der OCR Texterkennung und Volltextsuche
  • Einweisung in die Handhabung und den RA-MICRO E-Workflow
  • Gesamtpaketpreis nur 2.350 €
  • iPad Air 32 GB gratis bei Bestellung im Januar

GUTSCHEIN 3

IT-Sicherheitscheck zum Sonderpreis von 99,- € (Normalpreis 549,- €)

  • Umfassende softwaregestützte Analyse Ihrer Kanzlei-IT
  • Überprüfung auf Sicherheitslücken
  • Erstellung eines Sicherheitsreports
  • Erstellung eines Leitfadens für die IT-Sicherheit
  • Persönliches Beratungsgespräch
  • Nur 99,- € statt 549,- €

Sichern Sie sich Ihre Vorteile bis zum 31.01.2016 formlos per Mail an info@michgehl.de oder gleich hier per Kontaktformular.

Holger Esseling, Franz-Josef Michgehl, Michgehl & Partner, Geschäftsführer

Holger Esseling verstärkt die Geschäftsführung bei Michgehl & Partner

Holger Esseling, Franz-Josef Michgehl, Michgehl & Partner, GeschäftsführerÜber 30 Jahre ist es her, dass Franz-Josef Michgehl die ersten Anwaltskanzleien in Hard- und Softwarefragen betreute. Heute ist die Michgehl & Partner GmbH mit 25 Mitarbeitern an drei Standorten einer der führenden RA-MICRO Partner und IT-Dienstleister für Anwaltskanzleien. Und das Wachstum ist noch längst nicht abgeschlossen, wenn es nach den Kanzlei-Spezialisten geht. Daher holt der Firmengründer seinen bisherigen Marketing Manager Holger Esseling zur Verstärkung in die Geschäftsführung.

Holger Esseling war als Diplom-Kaufmann von 2007 bis Mitte 2014 in mehreren Kooperationen der SYNAXON AG tätig. Zuletzt machte er sich als iTeam Regionalleiter einen Namen, indem er IT-Geschäftsführer bundesweit vernetzte und neue Formen der Zusammenarbeit und Vermarktung entwickelte. In den anschließenden 1,5 Jahren als Marketing Manager bei Michgehl & Partner konnte Esseling bereits große Erfolge erzielen. So verantwortet er eine Vervielfachung der Online-Zugriffe, die größte Kundenveranstaltung der Firmengeschichte und die Durchführung mehrerer erfolgreicher Vermarktungskampagnen.

Nun wird Holger Esseling als Geschäftsführer neben dem Marketing die Vertriebsleitung übernehmen und an der strategischen Weiterentwicklung des Unternehmens mitwirken. „Das war wirklich ein Glücksgriff – ich freue mich sehr über die Verstärkung in der Geschäftsführung und die Perspektive zur langfristigen Weiterführung des Unternehmens“, betont Franz-Josef Michgehl. Holger Esseling ergänzt: „Die Anwaltschaft steht vor einer flächendeckenden Digitalisierung und wir haben genau das richtige Angebot dafür – tolle Marktchancen für ein tolles Unternehmen“. Die beiden haben sich übrigens auf der ersten acmeo-Rallye im Jahr 2013 kennen und schätzen gelernt – es sieht so aus, als wäre das erst der Anfang einer langen gemeinsamen Reise.

Icon Checkliste

IT-Panne des Monats Januar – im Vorfeld verhindert

Icon ChecklisteDie schönsten Geschichten schreibt doch noch immer das Leben selbst. Jeden Monat berichten wir an dieser Stelle von Pannen in der Kanzlei-IT. Manche sind einfach nur ärgerlich, andere wirklich existenziell. Umso mehr freuen wir uns, in diesem Monat über einen Notfall zu berichten, der gar nicht eingetreten ist. Er konnte im Vorfeld bereits erkannt und verhindert werden – so soll es sein und so ist es mittlerweile der Regelfall, zumindest bei Anwaltskanzleien, die unseren proaktiven Service in Anspruch nehmen.

Eigentlich wäre es der Klassiker gewesen

Die meisten IT-Pannen beginnen mit einem aufgeregten Anruf eines Anwalts. In der Regel funktioniert ein Arbeitsplatz oder ein Server nicht mehr. Ein Virus oder ein Hardwaredefekt sind meist die Ursache – im Rahmen der Wiederherstellung müssen wir dann feststellen, dass zwar „irgendwie“ eine Datensicherung durchgeführt würde, diese aber auch „irgendwie“ nicht rekonstruierbar ist: Die Platte ist kaputt, die Parameter wurden über Jahre nicht angepasst oder es wurde schlichtweg über Wochen nicht gesichert. Und dann haben wir den Klassiker: Ein Ausfall führt zu längerer Arbeitsunterbrechung in Verbindung mit Datenverlust – und damit zu einem verzweifelten Kunden. Das ist sehr ärgerlich für uns und erst recht für die Anwaltskanzlei…

Das muss doch besser gehen

Genau aus diesem Grund haben wir bereits vor Jahren damit begonnen, unseren IT-Service für Anwaltskanzleien neu zu denken. Gibt es nicht eine Möglichkeit, solche Vorfälle zu verhindern? Die gibt es: Mittlerweile analysieren wir laufend die IT-Systeme, Server und Arbeitsplätze in über 100 Kanzleien. Über anonyme Abfragewerte wie CPU-Auslastung, Temperatur, Festplattenkapazität und –status sowie viele weitere Parameter erhalten wir jederzeit einen Überblick der Funktionsfähigkeit und drohender IT-Fehler. Wir erkennen Pannen vor ihrer Entstehung und verhindern sie – natürlich nur bei den Anwaltskanzleien, die unseren Service auch nutzen. Alle anderen sorgen regelmäßig für traurige neue Beiträge zur IT-Panne des Monats.

SMART Status negativ

Unser heutiges Beispiel zeigt anschaulich, wie das System funktioniert. Die drohende Panne beginnt eben nicht mit einem Anruf. Ihr Anfang liegt in unserem Dashboard, das besondere Ereignisse bei unseren Service-Kunden anzeigt. Der SMART-Status einer Server-Festplatte war negativ. Dieses interne System von Festplatten zur Überprüfung der Funktionalität kann einfach ausgelesen werden und meldet auch drohende Ausfälle durch schleichende Defekte. Die Festplatte wäre innerhalb der nächsten Tage mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausgefallen. Eine professionelle Datensicherung war auch nicht vorhanden, so dass der Ausfall zu den „klassischen“ Folgen geführt hätte: Arbeitsunterbrechung, Datenverlust und jede Menge Ärger.

Völlig unbemerkte Hilfe

Die Lösung des Problems ging hier, wie so häufig, komplett im Hintergrund vor sich. Unser Techniker hat den Fehler aus unserer Service-Zentrale heraus erkannt. Seriennummer und alle nötigen Informationen waren bereits im System hinterlegt, so dass der zuständige HP-Service verständigt werden konnte. Die Problembehebung erfolgte noch am gleichen Tag. Für die Anwaltskanzlei gab es genau eine Sache zu tun: Sie mussten dem HP-Techniker einmal die Tür öffnen. Ansonsten lief die Problemlösung völlig unbemerkt. So soll es sein, finden wir und finden unsere Service-Kunden.