Kategorie-Archiv: Elektronischer Rechtsverkehr

Am 01.01.2016 wird für jeden Rechtsanwalt das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) eingerichtet. Damit fällt der Startschuss für die mehrstufige Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs (ERV), der zur flächendeckenden Digitalisierung aller Anwaltskanzleien führen wird. Zur Teilnahme an der digitalen Kommunikation mit Gerichten und Mandanten sind einige Voraussetzungen zu erfüllen. Bleiben Sie mit Michgehl & Partner auf dem Laufenden zu den neuesten Entwicklungen in der anwaltlichen Arbeit:

– Für aktuelle Informationen zum elektronischen Rechtsverkehr und zum sicheren Betrieb Ihrer Kanzlei-IT, melden Sie sich kostenlos an zum Michgehl & Partner Online-Informations-System O.I.S.
– Wenn Sie überprüfen möchten, ob Ihre Kanzlei fit ist für den elektronischen Rechtsverkehr, nutzen Sie unsere Checkliste oder unseren Michgehl & Partner ERV-Check.
– Sie möchten erleben, wie sich die digitalisierte anwaltliche Arbeit anfühlt? Dann besuchen Sie unsere Michgehl & Partner „Kanzlei der Zukunft“ oder vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin mit unseren Kanzleiberatern.

Gerne begleiten wir Sie bei der Digitalisierung Ihrer Anwaltskanzlei. Seit 30 Jahren machen wir Kanzlei. IT. Einfach. Sicher.

beA, besonderes elektronisches Anwaltspostfach, Bundesnotarkammer, bnotk. Bundesrechtsanwaltskammer, brak, ERV, Elektronischer Recthsverkehr

beA: Gute Vorsätze für das neue Jahr

besonderes elektronisches Anwaltspostfach, beA, elektronischer Rechtsverkehr, ERV,Die Einführung des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs beA wurde jüngst verschoben – damit erhalten Sie mehr Zeit für die nötigen Vorbereitungen.  Die wichtigsten Punkte haben wir in einem beA-Leitfaden für Sie zusammengefasst. Darüber hinaus bieten wir Ihnen einige Sonderaktionen, um Ihnen die Einhaltung der guten Vorsätze so attraktiv wie möglich zu machen:

  • Datensicherung: Spätestens mit der beA-Einführung wird eine professionelle Datensicherung Pflicht. Mit unserem RA-MICRO Backup bieten wir Ihnen eine Rundum-Sorglos-Lösung ab 22,65 € monatlich. Testen Sie RA-MICRO Backup bei Bestellung im Januar 1 Monat lang kostenlos.
  • Dokumentenscanner: Ein spezialisierter Dokumentenscanner ist Multifunktionsgeräten in Geschwindigkeit, Stapelscan und Texterkennung deutlich überlegen. Wir bieten Ihnen den perfekt geeigneten Scanner Fujitsu FI-7160 inklusive Konfiguration und Einweisung im Komplettpaket – und bei Bestellung im Januar 2016 erhalten Sie ein iPad Air 32 GB gratis dazu, um Ihre digitalen Akten auch mobil einsehen zu können.
  • IT-Sicherheit: Wie sicher ist Ihre Kanzlei-IT? Die Bedrohungen nehmen so stark zu wie die Bedeutung Ihrer IT. Wir bieten Ihnen im Januar einen umfassenden Sicherheits-Check für nur 99,- € (Normalpreis 549,- €) an. Der Sicherheitscheck umfasst eine Systemanalyse, die Erstellung eines Sicherheitsreports und ein persönliches Beratungsgespräch.

Wir wünschen Ihnen eine erholsame und besinnliche Adventszeit. Genießen Sie die Feiertage und nutzen Sie die Zeit für Entspannung, Reflektion und Vorausschau. Wenn Sie dann mit frischem Schwung ins neue Jahr starten, freuen wir uns, Sie zu begleiten.

GUTSCHEIN 1

Testen Sie RA-MICRO Backup 1 Monat lang kostenlos

Die Rundum-Sorglos-Lösung für Ihre RA-MICRO-Daten bietet Ihnen:

  • Verschlüsselte Sicherung im zertifizierten deutschen Rechenzentrum
  • Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit innerhalb von Minuten
  • Sicherung in 20 Generationen mit Langzeitarchiven
  • Erfüllt die Anforderungen gem. § 203 StGB und § 2 BORA
  • Bereits ab 22,65 € pro Monat, 1 Monat kostenlos testen

GUTSCHEIN 2

beA-Dokumentenscanner Paket + iPad Air GRATIS!

  • Effizienter Dokumentenscanner mit Duplexfunktion und Stapelscan
  • Konfiguration und Einbindung in RA-MICRO, 3 Jahre Vor-Ort-Service
  • Einrichtung der OCR Texterkennung und Volltextsuche
  • Einweisung in die Handhabung und den RA-MICRO E-Workflow
  • Gesamtpaketpreis nur 2.350 €
  • iPad Air 32 GB gratis bei Bestellung im Januar

GUTSCHEIN 3

IT-Sicherheitscheck zum Sonderpreis von 99,- € (Normalpreis 549,- €)

  • Umfassende softwaregestützte Analyse Ihrer Kanzlei-IT
  • Überprüfung auf Sicherheitslücken
  • Erstellung eines Sicherheitsreports
  • Erstellung eines Leitfadens für die IT-Sicherheit
  • Persönliches Beratungsgespräch
  • Nur 99,- € statt 549,- € 

Sichern Sie sich Ihre Vorteile bis zum 31.01.2016 formlos per Mail an info@michgehl.de oder gleich hier per Kontaktformular

Datensicherung, Backup, RA-MICRO, Kanzleisoftware

RA-MICRO Programmhinweis zur Datensicherung

Datensicherung, Backup, RA-MICRO, KanzleisoftwareAktuell wird Anwendern der RA-MICRO Kanzleisoftware ein Hinweis angezeigt, der in seiner Bedeutung gar nicht überschätzt werden kann. Daher möchten wir die Aussagen noch einmal bekräftigen, ergänzen und unsere Unterstützung bei der Umsetzung anbieten. Der Hinweis betrifft die Lebensversicherung Ihrer Kanzlei-IT: Ihre Datensicherung. Wir wissen aus eigenen Untersuchungen in über 150 Anwaltskanzleien, dass kaum eine Kanzlei alle wesentlichen Regeln der Sicherung einhält und damit das Risiko eines Datenverlustes eingeht.

Was würde ein Verlust Ihrer Kanzleidaten für Sie bedeuten?

Täglich hören und lesen wir von neuen Schreckensszenarien: Viren, Trojaner, Systemausfälle, Einbrüche und vieles mehr. Die Angriffe werden immer intelligenter und erreichen auch in Anwaltskanzleien immer häufiger ihr Ziel. Fast beschleicht einen das Gefühl: „Da kann man eh nichts machen“. Und in der Tat kann man einen kurzzeitigen Systemausfall nicht zu 100% ausschließen. Die schlimmste Folge aller IT-Fehler und Angriffe jedoch ist zuverlässig vermeidbar: Der Datenverlust. Führen Sie sich einmal kurz vor Augen, was es bedeuten würde, wenn Ihre Kanzleidaten ein für alle Mal weg wären.

Die Grundregeln professioneller Datensicherung in Anwaltskanzleien

RA-MICRO stellt in seinem Programmhinweis bereits einige Anforderungen an eine verlässliche Datensicherung vor:

  • Zwei verschiedene Sicherungsmethoden verhindern einen Datenverlust auch dann, wenn ein Sicherungssystem falsch konfiguriert oder fehlerhaft ist.
  • Die Verwahrung einer Sicherung außerhalb der Kanzleiräume sollte eine Selbstverständlichkeit sein – am besten täglich. Hierzu bietet sich ein Online-Backup an.
  • Verschlüsselung ist gerade für Geheimnisträger eine Pflicht. Ob auf der Wechselfestplatte, einer NAS-Station oder im Online-Backup: Fremder Zugriff kann nicht ausgeschlossen werden. Eine Verschlüsselung hilft allerdings zuverlässig vor dem Geheimnisverrat.
  • Die Sicherung der SQL-Datenbank darf nicht vergessen werden und sollte unbedingt von einem Fachmann durchgeführt werden, der sich in Anwaltskanzleien und mit RA-MICRO auskennt.
  • Jährliche Notfallübung: Hier spricht RA-MICRO einen sehr wichtigen Punkt an, den kaum eine Kanzlei beherzigt. Die Wiederherstellung der Daten muss regelmäßig überprüft werden – und zwar vom Anwalt selbst für seine Mandanten. Ein Dienstleister kann dabei unterstützen, aber letztlich müssen Sie als Anwalt selbst nachsehen, ob Ihre Daten rekonstruierbar sind. Viele Kanzleien wägen sich hier in einer Sicherheit, die sich erst im Schadensfall als trügerisch entpuppt.

Weitere wichtige Hinweise zur Datensicherung

Wer die obigen Regeln des RA-MICRO Programmhinweises befolgt, der verfügt über eine gute Datensicherung. Ein paar Punkte sind nicht explizit aufgeführt, die wir gerne ergänzen:

  • Generationen: Daten sollten immer in mehreren Generationen gesichert werden. So wird beispielsweise täglich das gesamte RA-Verzeichnis gesichert und aufbewahrt. Im Ernstfall kann dann auch auf ältere Versionen zurückgreifen. Das wird wichtig, wenn Sie sich ein Virus einfangen, das erst nach einigen Tagen oder Wochen aktiv wird. Dann sollten Sie noch „saubere“ Bestände haben.
  • Archivierung: Über die Generationen hinaus sollten regelmäßig, am besten monatlich Archive erstellt werden. So können Sie auch über längere Zeiträume hinweg auf alle Daten zugreifen. Auch erfüllen Sie damit Grundanforderungen für Steuer- und Finanzbehörden.
  • Automatisierung: Ein häufiger Fehler besteht darin, dass schlicht nicht gesichert wird. Es wird vergessen. Daher empfehlen wir, die Datensicherung vollständig zu automatisieren. Kein Wechsel der Festplatten, nicht einmal ein Klick sollte nötig sein. Die Sicherung sollte vollautomatisch starten.
  • Überprüfung: Wissen Sie, ob Ihre Datensicherung der letzten Nacht erfolgreich war? Richten Sie eine Überprüfung ein, die nicht nur Alarm gibt, wenn die Sicherung nicht funktioniert hat, sondern die aktiv eine Bestätigung versendet. Die Folge ist auch hier bei Nichtbeachtung: Sie verlieren die Datensicherung aus dem Blick und merken erst im Ernstfall, dass sie seit Monaten nicht erfolgreich durchgeführt wurde.
  • Datensicherungskonzept: Erstellen Sie eine Dokumentation Ihrer Datensicherung mit technischen Informationen zu den verwendeten Geräten, Speichermedien und Datenbeständen. Zusätzlich müssen Verantwortliche, Passwörter, Lizenzen und Fristen notiert werden.

RA-MICRO Backup ab 22,65 €

Speziell für Anwaltskanzleien mit der Kanzleisoftware RA-MICRO wurde die Datensicherung RA-MICRO Backup entwickelt. Hierbei wird Ihr gesamtes RA-Verzeichnis (oder der SQL-Server) verschlüsselt in einem zertifizierten Rechenzentrum abgelegt. Die Lösung entspricht den Anforderungen des § 203 StGB und § 2 BORA. Eine Besonderheit: Ihre Daten und damit Ihre Arbeitsfähigkeit lassen sich innerhalb von Minuten wieder herstellen. Damit ist auch die regelmäßige Rekonstruktion mit wenigen Klicks erledigt. Gerne stellen wir Ihnen unser Konzept vor und sorgen für eine wirklich sichere Datensicherung in Ihrer Kanzlei.

 

BRAK verschiebt beA-Einführung: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

IT-Service Münster, IT-Service Düsseldorf, IT-Service München, Datensicherung, IT-Sicherheit, Kanzleisoftware, Anwalt, Software,In einer Pressemitteilung vom 26.11.2015 verkündet die Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK), dass die Einführung des beA verschoben wird. Ein neuer Starttermin wurde dabei nicht genannt. Der Grund für die Entscheidung liege in qualitativen Mängeln hinsichtlich der Nutzbarkeit. Das System erfülle aktuell nicht die hohen Anforderungen, die sich die Kammer selbst gestellt habe. BRAK-Präsident Ekkehart Schäfer betonte, die Entscheidung sei nicht leicht gefallen – jedoch habe die BRAK eine besondere Verantwortung, dass System erst dann einzuführen, wenn „alle Funktionen verlässlich den Nutzern zur Verfügung stehen“.

Eigentlich war es zu erwarten

Bereits seit Wochen fragten sich Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte und auch wir als IT-Dienstleister für Kanzleien: „Wie soll das alles bis zum 01.01.2016 klappen?“. Die Schnittstellenbeschreibungen für die Software-Hersteller wie RA-MICRO lagen erst verspätet vor, so dass eine nahtlose Integration zum Jahresbeginn nicht gewährleistet werden konnte. Die hohe Verunsicherung wird nun durch die Entscheidung der BRAK entschärft. Aus unserer Sicht eine gute Wahl, um einen geordneten Start zu ermöglichen.

Mehr Zeit für die Vorbereitung

Die Verärgerung in der Anwaltschaft ist groß, wie die Kommentare in den sozialen Medien zeigen. Allerdings lässt sich die Entscheidung der BRAK auch positiv sehen: Viele Anwaltskanzleien haben die wesentlichen Vorbereitungen für den elektronischen Rechtsverkehr noch nicht geschaffen und nun einige Monate länger Zeit für die nötigen Maßnahmen. Die BRAK nimmt nun die Gespräche mit dem Entwickler Atos auf, um einen neuen Starttermin festzulegen.

Was jetzt zu tun ist und was warten kann, haben wir im beA-Leitfaden für Sie zusammengefasst.

Hierbei geht es insbesondere um folgende Punkte:

  • beA-Karten und Lesegeräte
  • Internetverbindung
  • Synchonisation mit der Kanzlei
  • Datensicherung
  • Dokumentenscanner
  • beA-Beauftragter
  • E-Mail Benachrichtigung
  • IT-Sicherheit

 

Datensicherung, Backup, RA-MICRO, Kanzleisoftware

IT-Panne des Monats November: Rien ne va plus

Datensicherung, Backup, RA-MICRO, KanzleisoftwareManchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Täglich ereilen uns Meldungen von Cyber-Angriffen, Hackern und Geheimdienst-Spionage. Selbst Großunternehmen und der Bundestag bleiben nicht verschont. Da beschleicht den einen oder anderen der Eindruck, man könne ja eh nichts machen. Allerdings geht die größte Gefahr für Anwaltskanzleien von ungezielten Angriffen aus, gegen die man sich sehr gut schützen kann. Und von ganz handfesten Bedrohungen, wie die folgende Geschichte zeigt.

Nichts geht mehr

Wie so häufig beginnt die IT-Panne mit einem Anruf. Susi Sorglos ist Bürovorsteherin einer renommierten Anwaltskanzlei – eine höfliche und aufgeschlossene Dame mit dem Herzen am rechten Fleck. Und heute hat sie ein Problem: Sie kann nicht auf den Server zugreifen – die Kollegen auch nicht. Leider konnten wir Susi noch nicht davon überzeugen, unseren Managed IT-Service in Anspruch zu nehmen, dann hätten wir den Fehler aus der Ferne erkannt, bevor sie ihn realisiert. So müssen wir ihr wohl einen Besuch abstatten.

Die Fehlersuche vor Ort ist schnell beendet: Alle Festplatten wurden entfernt. Offenbar ist über Nacht jemand in die Kanzlei eingebrochen und hat den kompletten Serverschrank gründlich aufgeräumt. Ja, wer rechnet denn mit sowas? Erstmal tief durchatmen und dann geht es an die Wiederherstellung. Hilft ja nichts…

Wo ist die Datensicherung?

Gott sei dank ist es nicht lange her, dass wir der Susi eine NAS-Station für die Datensicherung eingerichtet haben. Dumm allerdings, dass auch hier die Festplatten entfernt wurden. Gut, dann nehmen wir halt die externe Sicherung… Es ist einer unserer Grundsätze, dass jede Kanzlei eine Datensicherung außerhalb der eigenen Räumlichkeiten aufbewahrt, am besten mit unserem Online-Backup, um eine schnelle Wiederherstellung zu garantieren.

Doch nun dämmert es unserem Techniker: War da nicht letztens ein schwieriges Vertriebsgespräch, bei dem die Sicherung an mehreren Orten vehement abgelehnt wurde? Aus Kostengründen oder so? Das sei übertrieben? War es vielleicht Susi, die zuletzt in unserem Beratungsprotokoll unterzeichnet hat, dass sie entgegen unserer expliziten und dringenden Empfehlung auf eine externe Sicherung verzichtet? Hoffentlich nicht. Doch.

Und jetzt?

Wir können ja niemanden zwingen. Wir würden gerne, aber wir können nicht. Seit Jahren missionieren wir: Datensicherung ist die wichtigste Maßnahme der IT-Sicherheit und die Sicherung an zwei Orten ist genau so notwendig wie mehrere Generationen, Verschlüsselung und weitere Faktoren. Wir lassen uns aus Haftungsgründen gegenzeichnen, wenn jemand darauf verzichtet und bitten eindringlich, diesen Punkt professionell zu organisieren. Wenigstens die RA-MICRO Daten sollten umfassend geschützt werden. Dafür bieten wir eine Rundum-Sorglos-Lösung ab 22,65 € im Monat.

22,65 €! Susi wollte das Geld nicht ausgeben. Irgendwann muss es ja auch mal gut sein, schließlich hat sie gerade die NAS-Station gekauft – war ja auch nicht billig. Das bittere Ergebnis: Die Daten sind weg – alle. Also irgendwie sind sie ja noch da: In den Papierakten. Aber Mandantendaten der letzten 20 Jahre nachpflegen macht nun wirklich keinen Spaß und kosten Zeit und Geld.

Was hätten wir noch machen können? Hätten wir Susi noch intensiver auf die Gefahren hinweisen können? War es nicht eindeutig genug? Wir sind selbst etwas ratlos – Vielleicht können wahre Geschichten wie diese dazu beitragen, solche Tragödien in Zukunft zu vermeiden – zumal es bald keine Papierakten mehr geben wird, die als greifbares Backup zur Verfügung stehen. Wenn Ihnen, lieber Leser, noch eine Idee einfällt, freuen wir uns sehr auf Ihren Kommentar.

Über 100 Seminare und Events in 2016: RA-MICRO, Kanzlei-IT und Strategie

Veranstaltungen 2016Die Anwaltschaft steht vor einer großen Veränderung: Mit der Einführung des besonderen elektronischen Anwaltspostfaches
beA am 1. Januar 2016 beginnt die flächendeckende Digitalisierung der anwaltlichen Arbeit. Diese Entwicklung stellt vollkommen neue Anforderungen an die Kanzleiorganisation und die zugrundeliegende IT-Infrastruktur und IT-Sicherheit.

Wir möchten Sie bestmöglich vorbereiten auf die Risiken und die Chancen, die der elektronische Rechtsverkehr mit sich bringt.
In über 100 Seminaren an den vier Standorten München, Düsseldorf, Dortmund und Nordwalde werden wir in 2016 insbesondere die folgenden Themen mit Ihnen bearbeiten:

  • RA-MICRO: Einführungskurse, Finanzbuchhaltung, effektive Korrespondenz mit Word und beA, Gebühren, Mahnwesen und Zwangsvollstreckung
  • Elektronischer Rechtsverkehr und RA-MICRO E-Workflow
  • Datenschutz und Datensicherheit in der Anwaltskanzlei
  • Online-Marketing und betriebswirtschaftliche Steuerung mit Kanzlei-Kennzahlen
  • Michgehl & Partner Anwaltsforum: Impulse von Anwalt zu Anwalt – Kanzleistrategie, Mandantenakquise und Kanzleiorganisation

Unsere 30-jährige Erfahrung in Anwaltskanzleien teilen wir gerne mit Ihnen und begleiten Sie auf dem Weg zu mehr Erfolg in der Anwaltskanzlei. Melden Sie sich einfach auf www.michgehl.de an. Wir freuen uns auf Sie.

Anwaltskanzleien und IT-Dienstleister: Die 5 wichtigsten Haftungsfallen

ModuleAnwaltskanzleien sind besonders. Immer häufiger hören wir in letzter Zeit von IT-Dienstleistern: „Mit Anwälten arbeiten wir nicht mehr – das ist uns zu aufwändig und zu gefährlich“. Wir bei der Michgehl & Partner GmbH zählen ausschließlich Anwaltskanzleien zu unseren Kunden und können nur bestätigen: In sehr vielen Fällen wissen weder die Anwälte noch die IT-Dienstleister um die rechtlichen Risiken ihrer Zusammenarbeit. In der Folge finden wir immer wieder IT-Strukturen in Kanzleien vor, die klar gegen geltendes Recht verstoßen, ohne dass es einem der Beteiligten bewusst wäre. Die fünf wichtigsten Fehler und mögliche Lösungen finden Sie in diesem Artikel.

Rechtliche Grundlagen

Von herausragender Bedeutung für die (Un-)Vereinbarkeit von anwaltlicher Arbeit und IT-Service ist das Strafgesetz. § 203 StGB regelt die besondere Verschwiegenheitspflicht von Geheimnisträgern und explizit von Rechtsanwälten. Die Zusammenarbeit mit IT-Dienstleistern ist nach Meinung führender Standesvertreter nur unter erschwerten Bedingungen rechtlich zulässig. So zeigt RA Dr. Rainer Spatscheck im Anwaltsblatt ausführlich, dass ein IT-Dienstleister nicht als Gehilfe angesehen werden kann. Die eBroschüre „Datenschutz und Datensicherheit in der Rechtsanwaltskanzlei“ des DAV kommt zu dem Schluss, dass eine sorgfältige Anbieterauswahl und Vertragsgestaltung das Risiko eines Verstoßes zumindest stark reduzieren. Anwaltskanzleien sollten daher einen langfristigen Vertrag mit einem spezialisierten IT-Dienstleister für Anwälte abschließen. Es bleibt jedoch das Restrisiko, dass auch in diesem Fall kein Zeugnisverweigerungsrecht und keine Beschlagnahmefreiheit vorliegen.

Neben das Strafrecht treten zahlreiche weitere Regelungen in Datenschutz und Berufsrecht hinzu. So verlangt § 11 BDSG eine Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung und die technisch-organisatorischen Maßnahmen der Anlage zu § 9 BDSG sind als Leitlinie für Datenschutz und Datensicherheit auch in der Anwaltskanzlei zu betrachten. Die Berufsordnung für Rechtsanwälte regelt in § 2 BORA die Verschwiegenheit und wurde jüngst neu gefasst: Einen Verstoß bedeutet demnach nur noch eine Handlung, die nicht „sozialadäquat“ ist. Die Frage lautet demnach: „Muss der Mandant davon ausgehen, dass diese Handlung vorgenommen wird?“. Bei der Speicherung von personenbezogenen Daten ist das sicherlich zu bejahen – bei der Verarbeitung in externen Rechenzentren eher nicht. Abschließend regelt § 43 BRAO die allgemeinen Berufspflichten des Rechtsanwalts, wobei die Wörter „gewissenhaft“ und „würdig“ zwar schwammig klingen, in der Rechtsprechung jedoch häufige Verwendung finden.

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung

Wer andere im Auftrag personenbezogene Daten erheben, verarbeiten oder nutzen lässt, der ist für die Einhaltung des Datenschutzes verantwortlich. Der Auftraggeber ist also in der Pflicht und muss nach sorgfältiger Anbieterauswahl einen detaillierten Vertrag mit dem Auftragnehmer schließen. § 11 Abs. 5 BDSG macht unmissverständlich klar, dass diese Regelung auch für die Betreuung von IT-Systemen gilt: „(5) Die Absätze 1 bis 4 gelten entsprechend, wenn die Prüfung oder Wartung automatisierter Verfahren oder von Datenverarbeitungsanlagen durch andere Stellen im Auftrag vorgenommen wird und dabei ein Zugriff auf personenbezogene Daten nicht ausgeschlossen werden kann.“ Wichtig ist dabei, dass die Regelungen konkret und spezifisch getroffen werden. Jüngst wurde ein fünfstelliges Bußgeld verhängt, weil allgemeine Standardformulierungen verwendet wurden.

Passwörter für sensible Daten

Ein großes Risiko des Geheimnisverrats im strafrechtlichen Sinne stellt die Weitergabe von Passwörtern dar. In der Praxis kommt es allerdings häufig vor, dass IT-Dienstleister vollen Zugriff auf die Server, Datensicherung und Software in Anwaltskanzleien haben. In diesem Fall hilft auch eine Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung nicht weiter. Wer so vorgeht, macht sich strafbar – und das betrifft nicht den Dienstleister sondern den Rechtsanwalt. Um dieses Risiko so weit wie möglich zu minimieren, bleiben die Passwörter unserer Kunden für sensible Systeme ausschließlich in den Händen der Anwälte. Der Zugriff erfolgt dann nur gemeinsam mit der Kanzlei, unter Beobachtung, transparent und für einen kurzen Zeitraum. So ist ein Höchstmaß an Daten- und Geheimnisschutz sicher gestellt.

Vorsicht bei Cloud-Diensten

Ähnlich verhält es sich mit Cloud-Diensten: Dateispeicherorte und Datensicherung sind möglich, wenn eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung benutzt wird. Sonst nicht! Eine Kanzleisoftware aus der Cloud ist damit aktuell nicht zulässig: Daten müssen in der Cloud entschlüsselt werden –  der Dienstleister ist kein Gehilfe im Sinne des § 203 StGB und auch die Sozialadäquanz nach § 2 BORA ist fraglich. Die einzige Lösung liegt im Betrieb einer Private Cloud, in der namentlich genannte und als Gehilfe zu betrachtende Mitarbeiter ausschließlichen Zugriff auf die Server haben.

Druckerfestplatten als Gefahr für die Verschwiegenheitspflicht

Eine weitere Gefahr für den Verstoß gegen die besondere Verschwiegenheit sollten man als Anwalt und als IT-Dienstleister kennen: Drucker und Kopierer verfügen mittlerweile fast ausnahmslos über interne Festplatten, die sämtliche Dokumente speichern. Von hier aus lassen sie sich mit wenig Aufwand auslesen und insbesondere bei Weiterverkauf oder unsachgemäßer Entsorgung sind die Daten offen zugänglich. Es sollte daher regelmäßig der Speicher des Geräts geleert werden, vor allem am Ende seines Lebenszyklus in der Kanzlei.

Verschlüsselung

Die Verwendung aktueller Verschlüsselungsmethoden wird nicht nur im Bundesdatenschutzgesetz explizit vorgeschrieben, sie ist auch aus nachvollziehbaren Gründen dringend zu empfehlen: Auf gestohlene Notebooks kann mit wenigen Handgriffen das Windows-Kennwort umgangen werden, E-Mails können trotz Transportverschlüsselung an allen Knotenpunkte einfach mitgelesen werden und Daten in der Cloud sind ohne Verschlüsselung undenkbar. Die Lösung liegt in maßgeschneiderten Software-Angeboten für Anwaltskanzleien. So ist die Kommunikation mit Gerichten und Kollegen in naher Zukunft über das besondere elektronische Anwaltspostfach möglich, die Mandantenkommunikation erfolgt jedoch immer häufiger per (unsicherer) E-Mail. Hier bieten wir die WebAkte an, die direkt aus RA-MICRO heraus eine Ende-zu-Ende-verschlüsselte Übermittlung strukturierter Daten ermöglicht. Darüber hinaus verwenden wir verschlüsselungsfähige Wechselfestplatten mit PIN-Pad und natürlich verschlüsselte Datensicherungen.

Spezialisierte Anbieter für Kanzlei IT

Die vorstehenden Beispiele verdeutlichen exemplarisch, wie wichtig ein IT-Dienstleister ist, der sich wirklich mit Anwaltskanzleien auskennt. Mittlerweile unterstützen wir bei der Michgehl & Partner GmbH viele weitere IT-Systemhäuser in der Arbeit mit Rechtsanwälten, da die Risiken für alle Beteiligten schwer überschaubar sind und nur mit spezialisierten Lösungen zu bewältigen sind. Ob Sie Anwalt oder IT-Dienstleister sind: Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf, um eine mögliche Zusammenarbeit zu besprechen. Wir freuen uns auf Sie.

 

 

beA, besonderes elektronisches Anwaltspostfach, Bundesnotarkammer, bnotk. Bundesrechtsanwaltskammer, brak, ERV, Elektronischer Recthsverkehr

Besonderes elektronisches Anwaltspostfach – Leitfaden für den Start

bea iconDer beA-Start am 28. November 2016 läutet einen Paradigmenwechsel in der Anwaltschaft ein: Der gesamte Rechtsverkehr wird sukzessive digitalisiert. Eine Papierakte wird es auch in zehn Jahren noch geben, da sind sich die meisten Rechtsanwälte einig. Die führende und damit vollständige Akte wird jedoch elektronisch geführt. Die Kommunikation zwischen Gerichten und Anwälten wird flächendeckend digitalisiert. Was muss nun bis zum beA-Start erledigt werden, um die gesetzlich vorgeschriebene Empfangsbereitschaft herzustellen? Wir geben einen kurzen Überblick.

Notwendige Voraussetzungen für das beA

Alle 165.000 Rechtsanwälte sind bereits von der BRAK und der Bundesnotarkammer angeschrieben worden, um für eine rechtzeitige Bestellung der nötigen Ausstattung zu werben. Auf der Seite bea.bnotk.de können Karten und Lesegeräte beschafft werden. Doch was genau wird benötigt?

beA-Karte für den Rechtsanwalt

  • Die beA-Karte ermöglicht den Zugriff auf das besondere elektronische Anwaltspostfach. In Kombination mit einem Kartenlesegerät und der PIN wird der Login ermöglicht.
  • Bis 2018 ist eine qualifizierte elektronische Signatur notwendig. Hierfür kann auch eine bestehende Signaturkarte verwendet werden. Für 20,- € mehr erhalten Sie jedoch alle benötigten Funktionen in einer Karte. Wir empfehlen daher die beA-Karte Signatur für jeden Rechtsanwalt.
  • Die Kosten für die beA-Karte Basis belaufen sich auf 29,90 € jährlich, für die beA-Karte Signatur auf 49,90 € jährlich.

Mitarbeiterkarte und Mitarbeiter-Zertifikat

  • Für jeden Mitarbeiter, der Zugriff auf das beA erhalten soll, muss eine Mitarbeiterkarte (12,90 € jährlich) oder ein Mitarbeiter-Zertifikat (4,90 € jährlich) bestellt werden
  • Mitarbeitern können dreißig verschiedene Rechte eingeräumt werden, zum Beispiel nur lesen, bearbeiten, antworten etc. Nicht delegierbar ist der Versand von Nachrichten über das beA. Hierfür ist die Signatur des Rechtsanwalts notwendig.
  • Die Mitarbeiterkarte funktioniert wie die beA-Karte in Kombination mit einem Kartenlesegerät und einer PIN.
  • Das Mitarbeiterzertifikat ist eine Mitarbeiterkarte ohne Karte. Es wird also eine Datei ausgeliefert, die auf dem Server, PC oder einem USB-Stick gespeichert werden kann. Auf diesem Wege können einige Kartenlesegeräte eingespart werden. Die Funktion von Mitarbeiterkarte und Mitarbeiterzertifikat ist fast identisch, lediglich einige Verwaltungsfunktionen erfordern den höheren Sicherheitsstandard der beA-Mitarbeiterkarte.

Kartenlesegerät

  • Für jeden Rechtsanwalt sollte ein Kartenlesegerät zur Verfügung stehen, zusätzlich für jeden Mitarbeiter, der die Mitarbeiterkarte nutzt.
  • Das Lesegerät muss einen Tastaturblock besitzen und in Deutschland für die Erstellung einer qualifizierten elektronischen Signatur zugelassen sein. Eine Liste der bestätigten Geräte finden Sie bei der Bundesnetzagentur. Direkt bei der Bestellung auf bea.bnotk.de können allerdings auch Lesegeräte mitbestellt werden, die alle Anforderungen erfüllen.

Internetverbindung

  • Für den Zugriff auf das besondere elektronische Anwaltspostfach wird ein Internetzugang mit 2 Mbit/s benötigt. Die BRAK empfiehlt 6 Mbit/s. Kritisch ist hier in der Regel die Upload-Geschwindigkeit. Als Faustformel kann gelten: Wenn Sie bereits heute Geschwindigkeitsprobleme aufgrund mangelnder Bandbreite verspüren, sollten Sie sich nach einer besseren Anbindung umsehen.

Synchronisation mit der Kanzlei

  • Das besondere elektronische Anwaltspostfach ist ein Übertragungsmedium und kein Speicherort. Nachrichten werden nach einer Aufbewahrungszeit und vorheriger Ankündigung gelöscht. Das ist eine wichtige Feststellung mit Folgen: Die Nachrichten müssen in die Kanzlei übertragen und dort gespeichert und gesichert werden
  • Für die Synchronisation wird RA-MICRO zunächst eine Ordnerschnittstelle bereitstellen. Der vollständige beA-Client wird im Laufe des Jahres zur Verfügung gestellt.
  • Eine sehr einfache, aber wenig zukunftsfähige Möglichkeit besteht darin, alle beA-Nachrichten auszudrucken und wie gewohnt zu verarbeiten.

Datensicherung

  • Spätestens mit der Einführung des beA bekommt die IT der Kanzlei eine neue und wesentlich größere Bedeutung: Die Nachrichten werden in RA-MICRO importiert und müssen zuverlässig gesichert werden, um sie vor Verlust zu schützen.
  • Es gelten einige Grundregeln für die Datensicherung:
    • Mehrere Orte – hierfür empfiehlt sich ein zusätzliches Online-Backup
    • Mehrere Generationen: Es sollten die Datenbestände der letzten Tage wieder hergestellt werden können. Am besten wird ein ganzer Monat mit verschiedenen Generationen abgedeckt.
    • Archive: Monatlich sollte ein Archiv der Datensicherung angelegt werden. So können Daten langfristig gesichert werden
    • Überprüfung: Die erfolgreiche Datensicherung sollte täglich überprüft werden, am besten mit einem automatischen IT-Monitoring
    • Rekonstruktion: Mindestens halbjährlich sollten die Daten in ein RA-MICRO Testsystem importiert werden, um sicher zu gehen, dass sich die Daten auch wirklich vollständig wieder herstellen lassen.
  • All diese Regeln werden im RA-MICRO Backup von Michgehl & Partner befolgt und ab 22,65 € pro Monat zur Verfügung gestellt. Gerne erstellen wir Ihnen ein Angebot für Ihre Kanzlei.

Dokumentenscanner

  • Für die Kommunikation über das beA werden Sie kaum daran vorbeikommen, Dokumente zu scannen. Mittelfristig wird der gesamte aktenrelevante Posteingang eingescannt.
  • Viele Kanzleien nutzen ein Multifunktionsgerät, was grundsätzlich ausreicht. Ein Dokumentenscanner bietet darüber hinaus jedoch einige Vorteile und sollte bei steigendem Scanvolumen in Betracht gezogen werden:
    • Schneller Stapelscan: Der gesamte Posteingang kann in einem Durchgang eingescannt werden. Einzelne Schriftstücke werden automatisch getrennt und jeweils in einem Dokument zusammengefasst.
    • Geringere Dateigrößen: Multifunktionsgeräte erzeugen häufig Bild-Dateien, die um ein Vielfaches mehr Speicherplatz beanspruchen als die Dateien der Dokumentenscanner. Gerade zu Beginn wird das beA auf 30 MB pro Nachricht begrenzt sein – umfangreiche Scans können hier zum Problem werden, wenn sie nicht das passende Dateiformat haben.
    • Texterkennung: Alle Dokumente werden von einer Software in Text umgewandelt. So lassen sich Informationen mit Hilfe einer Volltextsuche einfach wiederfinden.
    • Duplex-Scan: Dokumentenscanner digitalisieren beide Seiten eines Dokuments, erkennen jedoch auch leere Seiten. Das beschleunigt den Scan-Prozess
    • Kein Stau am Drucker: Ein Dokumentenscanner ist klein und lässt sich am zentralen Posteingang unterbringen. Sie blockiert der zuständige Mitarbeiter nicht jeden Morgen den Drucker.
    • Gerne erstellen wir ein Angebot für Ihre Kanzlei.

Zusätzliche Tipps für den beA-Start

Zum beA-Start erhält jede Rechtsanwältin und jeder Rechtsanwalt ein neues Mail-Postfach – nicht mehr und nicht weniger. Es ist zu erwarten, dass die Nutzung zu Jahresbeginn noch sporadisch erfolgt und das Nachrichtenaufkommen gering ist. Die kurzfristigen Auswirkungen des beA werden eher gering sein, die langfristigen hingegen werden unterschätzt. Daher geben wir Ihnen noch einige Tipps für den erfolgreichen Start.

beA-Beauftragter

  • Legen Sie bereits vor der Einführung des beA einen Verantwortlichen in der Kanzlei fest, der die Handhabung der Nachrichten und die Schaffung der technischen Voraussetzungen koordiniert.
  • Der beA-Beauftragte sollte sich auch um die folgenden Punkte kümmern.

Mail-Benachrichtigung bei neuen Nachrichten

  • Gerade in der Anfangszeit werden vermutlich wenige Nachrichten über das beA eintreffen. Um trotzdem keine wichtige Post zu verpassen, sollten Sie eine E-Mail Benachrichtigung einrichten, um bei neuen Nachrichten informiert zu werden.

Ersatzkarten

  • Für die Anmeldung am beA benötigen Sie Ihre Karte und Ihre PIN. Und wenn Sie Ihre Karte verlieren? Wie lange wird es dauern, bis eine neue Karte bestellt und versendet ist? Ein paar Tage? Oder eher Wochen? In dieser Zeit haben Sie keinen Zugriff auf das beA. Vorsichtshalber sollte daher gleich eine Ersatzkarte bestellt werden oder mindestens sichergestellt werden, dass jemand lesend auf das Postfach zugreifen kann.

Rechtestruktur

  • Jede Rechtsanwältin und jeder Rechtsanwalt sollte für sein Postfach die passenden Rechte vergeben. Dazu gehören entsprechende Vereinbarung zu den Abläufen. Wer darf welche Nachrichten lesen? Wer darf sie bearbeiten? Wer darf sie versenden? Wer vertritt den Anwalt?
  • Wichtig ist dabei zu wissen: Es gibt im beA kein Kanzlei-Postfach. Ein beA bezieht sich immer direkt auf einen Rechtsanwalt. Über die Vergabe von Rechten kann jedoch die Nachrichtenbearbeitung trotzdem an einer zentralen Stelle erfolgen.
  • Die meisten Arbeitsschritte können delegiert werden – mit Ausnahme der Signatur, die durch den Rechtsanwalt erfolgen muss.

IT-Sicherheit

  • Mit der Einführung des beA wird die Anwaltskanzlei sukzessive digitalisiert. Die elektronische Akte wird innerhalb der nächsten Jahre führend. Damit verändert sich die Rolle der Kanzlei-IT und ihrer Sicherheit. Aus Erfahrung wissen wir genau, welche Sicherheitslücken sich in Kanzleien befinden und haben den Michgehl & Partner ERV-Check entwickelt, der mittlerweile in über 150 Kanzleien durchgeführt wurde. Hier erfahren Sie Ihre Schwachstellen und erhalten einen 25-seitigen Leitfaden für den elektronischen Rechtsverkehr.
  • Machen Sie gleich heute den ERV-Check.
Seminare, Schulungen, RA-MICRO, ERV, beA, Elektronsicher Rechtsverkehr, Online-Marketing für Anwaltskanzleien, Anwalt, Rechtsanwalt, IT-Sicherheit, Datenschutz, §203 StGB, BDSG, Viren, Trojander

Michgehl & Partner Seminare Q4 2015

RA-MICRO Schulung, RA-MICRO Seminare, Kanzleisoftware RA-MICROIm vierten Quartal des Jahres bieten wir noch einige Gelegenheiten an, sich auf den elektronischen Rechtsverkehr und die Einführung des besonderen elektronischen Anwaltspostfaches vorzubereiten. An den vier Standorten Dortmund, Düsseldorf, Nordwalde und München freuen wir uns auf Sie.

ERV- und RA-MICRO Seminare München

06.10.2015 80304 ra-micro Kompetenz-Seminar Microsoft Word und elektronischer Rechtsverkehr
Start: 06.10.2015 10:00
Ende: 06.10.2015 16:00
Preis: EUR 189.00 – Ort: Augsburgerstr. 4, 80337 München
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 8
Anmeldefrist 05.10.2015
08.10.2015 80302 ra-micro Kompetenz-Seminar Gebühren, offene Posten und eigenes Mahnwesen
Start: 08.10.2015 10:00
Ende: 08.10.2015 16:00
Preis: EUR 189.00 – Ort: Augsburgerstr. 4, 80337 München
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 4
Anmeldefrist 07.10.2015
20.10.2015 80301 ra-micro Kompetenz-Seminar Finanzbuchhaltung Teil II
Start: 20.10.2015 10:00
Ende: 20.10.2015 16:00
Preis: EUR 189.00 – Ort: Augsburgerstr. 4, 80337 München
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 5
Anmeldefrist 19.10.2015
22.10.2015 ra-micro Kompetenz-Seminar Elektronischer Rechtsverkehr & E-Workflow
Start: 22.10.2015 10:00
Ende: 22.10.2015 14:00
Preis: EUR 99.00 – Ort: Augsburgerstr. 4, 80337 München
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 5
Anmeldefrist 22.10.2015
29.10.2015 80308 ra-micro Kompetenz-Seminar Zwangsvollstreckung inkl. Reform der Sachaufklärung
Start: 29.10.2015 10:00
Ende: 29.10.2015 16:00
Preis: EUR 189.00 – Ort: Augsburgerstr. 4, 80337 München
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 6
Anmeldefrist 28.10.2015
10.11.2015 ra-micro Kompetenz-Seminar Elektronischer Rechtsverkehr & E-Workflow
Start: 10.11.2015 14:00
Ende: 10.11.2015 17:00
Preis: EUR 99.00 – Ort: Augsburgerstr. 4, 80337 München
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 12
Anmeldefrist 10.11.2015
12.11.2015 80300 ra-micro Kompetenz-Seminar Finanzbuchhaltung Teil I
Start: 12.11.2015 10:00
Ende: 12.11.2015 16:00
Preis: EUR 189.00 – Ort: Augsburgerstr. 4, 80337 München
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 8
Anmeldefrist 11.11.2015
24.11.2015 80304 ra-micro Kompetenz-Seminar Grundkurs / Wiedereinsteiger
Start: 24.11.2015 10:00
Ende: 24.11.2015 16:00
Preis: EUR 189.00 – Ort: Augsburgerstr. 4, 80337 München
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 8
Anmeldefrist 23.11.2015
08.12.2015 80301 ra-micro Kompetenz-Seminar Finanzbuchhaltung Teil II
Start: 08.12.2015 10:00
Ende: 08.12.2015 16:00
Preis: EUR 189.00 – Ort: Augsburgerstr. 4, 80337 München
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 5
Anmeldefrist 07.12.2015
10.12.2015 ra-micro Kompetenz-Seminar Elektronischer Rechtsverkehr & E-Workflow
Start: 10.12.2015 10:00
Ende: 10.12.2015 14:00
Preis: EUR 99.00 – Ort: Augsburgerstr. 4, 80337 München
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 12
Anmeldefrist 10.12.2015

ERV- und RA-MICRO Seminare Dortmund

01.10.2015 80404 ra-micro Kompetenz-Seminar Microsoft Word und elektronischer Rechtsverkehr
Start: 01.10.2015 10:00
Ende: 01.10.2015 16:00
Preis: EUR 189.00 – Ort: TOP Tagungszentrum, Emil-Figge-Str. 43, 44227 Dortmund
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 2
Anmeldefrist 30.09.2015
15.10.2015 ra-micro Kompetenz-Seminar Elektronischer Rechtsverkehr & E-Workflow
Start: 15.10.2015 14:00
Ende: 15.10.2015 17:00
Preis: EUR 99.00 – Ort: TOP Tagungszentrum, Emil-Figge-Str. 43, 44227 Dortmund
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 3
Anmeldefrist 15.10.2015
22.10.2015 80402 ra-micro Kompetenz-Seminar Gebühren, offene Posten und eigenes Mahnwesen
Start: 22.10.2015 10:00
Ende: 22.10.2015 16:00
Preis: EUR 189.00 – Ort: TOP Tagungszentrum, Emil-Figge-Str. 43, 44227 Dortmund
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 7
Anmeldefrist 21.10.2015
12.11.2015 80401 ra-micro Kompetenz-Seminar Finanzbuchhaltung Teil II
Start: 12.11.2015 10:00
Ende: 12.11.2015 16:00
Preis: EUR 189.00 – Ort: TOP Tagungszentrum, Emil-Figge-Str. 43, 44227 Dortmund
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 5
Anmeldefrist 11.11.2015
10.12.2015 80408 ra-micro Kompetenz-Seminar Zwangsvollstreckung inkl. Reform der Sachaufklärung
Start: 10.12.2015 10:00
Ende: 10.12.2015 16:00
Preis: EUR 189.00 – Ort: TOP Tagungszentrum, Emil-Figge-Str. 43, 44227 Dortmund
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 8
Anmeldefrist 09.12.2015

ERV- und RA-MICRO Seminare Düsseldorf

24.09.2015 80207 IT-Sicherheit in Anwaltskanzleien
Start: 24.09.2015 09:30
Ende: 24.09.2015 12:30
Preis: EUR 99.00 – Ort: Erkrather Str. 162, 40233 Düsseldorf
Anmeldefrist abgelaufen
24.09.2015 80206 Datenschutz & Datensicherheit
Start: 24.09.2015 14:00
Ende: 24.09.2015 17:00
Preis: EUR 99.00 – Ort: Erkrather Str. 162, 40233 Düsseldorf
Anmeldefrist abgelaufen
29.09.2015 80204 ra-micro Kompetenz-Seminar Microsoft Word und elektronischer Rechtsverkehr
Start: 29.09.2015 10:00
Ende: 29.09.2015 16:00
Preis: EUR 189.00 – Ort: Erkrather Str. 162, 40233 Düsseldorf
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 3
Anmeldefrist 28.09.2015
13.10.2015 ra-micro Kompetenz-Seminar Elektronischer Rechtsverkehr & E-Workflow
Start: 13.10.2015 14:00
Ende: 13.10.2015 17:00
Preis: EUR 99.00 – Ort: Erkrather Str. 162, 40233 Düsseldorf
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 3
Anmeldefrist 13.10.2015
19.10.2015 80202 ra-micro Kompetenz-Seminar Gebühren, offene Posten und eigenes Mahnwesen
Start: 19.10.2015 10:00
Ende: 19.10.2015 16:00
Preis: EUR 189.00 – Ort: Erkrather Str. 162, 40233 Düsseldorf
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 6
Anmeldefrist 18.10.2015
03.11.2015 ra-micro Kompetenz-Seminar Elektronischer Rechtsverkehr & E-Workflow
Start: 03.11.2015 14:00
Ende: 03.11.2015 17:00
Preis: EUR 99.00 – Ort: Erkrather Str. 162, 40233 Düsseldorf
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 4
Anmeldefrist 03.11.2015
10.11.2015 80201 ra-micro Kompetenz-Seminar Finanzbuchhaltung Teil II
Start: 10.11.2015 10:00
Ende: 10.11.2015 16:00
Preis: EUR 189.00 – Ort: Erkrather Str. 162, 40233 Düsseldorf
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 7
Anmeldefrist 09.11.2015
11.11.2015 ra-micro Kompetenz-Seminar Elektronischer Rechtsverkehr & E-Workflow
Start: 11.11.2015 14:00
Ende: 11.11.2015 17:00
Preis: EUR 99.00 – Ort: Erkrather Str. 162, 40233 Düsseldorf
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 12
Anmeldefrist 11.11.2015
08.12.2015 80208 ra-micro Kompetenz-Seminar Zwangsvollstreckung inkl. Reform der Sachaufklärung
Start: 08.12.2015 10:00
Ende: 08.12.2015 16:00
Preis: EUR 189.00 – Ort: Erkrather Str. 162, 40233 Düsseldorf
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 5
Anmeldefrist 07.12.2015
10.12.2015 80207 IT-Sicherheit in Anwaltskanzleien
Start: 10.12.2015 09:30
Ende: 10.12.2015 12:30
Preis: EUR 99.00 – Ort: Erkrather Str. 162, 40233 Düsseldorf
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 12
Anmeldefrist 09.12.2015
10.12.2015 80206 Datenschutz & Datensicherheit
Start: 10.12.2015 14:00
Ende: 10.12.2015 17:00
Preis: EUR 99.00 – Ort: Erkrather Str. 162, 40233 Düsseldorf
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 12
Anmeldefrist 09.12.2015

ERV- und RA-MICRO Seminare Nordwalde

30.09.2015 80104 ra-micro Kompetenz-Seminar Microsoft Word und elektronischer Rechtsverkehr
Start: 30.09.2015 10:00
Ende: 30.09.2015 16:00
Preis: EUR 189.00 – Ort: An den Bahngleisen 6, 48356 Nordwalde
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 8
Anmeldefrist 29.09.2015
20.10.2015 80102 ra-micro Kompetenz-Seminar Gebühren, offene Posten und eigenes Mahnwesen
Start: 20.10.2015 10:00
Ende: 20.10.2015 16:00
Preis: EUR 189.00 – Ort: An den Bahngleisen 6, 48356 Nordwalde
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 7
Anmeldefrist 19.10.2015
20.10.2015 ra-micro Kompetenz-Seminar Elektronischer Rechtsverkehr & E-Workflow
Start: 20.10.2015 14:00
Ende: 20.10.2015 17:00
Preis: EUR 99.00 – Ort: An den Bahngleisen 6, 48356 Nordwalde
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 6
Anmeldefrist 20.10.2015
23.10.2015 80220 Online-Marketing für Anwaltskanzleien
Start: 23.10.2015 10:00
Ende: 23.10.2015 16:00
Preis: EUR 199.00 – Ort: An den Bahngleisen 6, 48356 Nordwalde
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 11
Anmeldefrist 22.10.2015
04.11.2015 ra-micro Kompetenz-Seminar Elektronischer Rechtsverkehr & E-Workflow
Start: 04.11.2015 14:00
Ende: 04.11.2015 17:00
Preis: EUR 99.00 – Ort: An den Bahngleisen 6, 48356 Nordwalde
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 4
Anmeldefrist 04.11.2015
11.11.2015 80101 ra-micro Kompetenz-Seminar Finanzbuchhaltung Teil II
Start: 11.11.2015 10:00
Ende: 11.11.2015 16:00
Preis: EUR 189.00 – Ort: An den Bahngleisen 6, 48356 Nordwalde
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 7
Anmeldefrist 10.11.2015
09.12.2015 80108 ra-micro Kompetenz-Seminar Zwangsvollstreckung inkl. Reform der Sachaufklärung
Start: 09.12.2015 10:00
Ende: 09.12.2015 16:00
Preis: EUR 189.00 – Ort: An den Bahngleisen 6, 48356 Nordwalde
Hier AnmeldenHier AnmeldenFreie Plätze: 7
Anmeldefrist 08.12.2015
Michgehl & Partner Anwaltsforum, Anwaltsforum, Kanzleisoftware, Kanzlei-IT, IT-Service, IT-Sicherheit, RA-MICRO,

Erfolgreiche Premiere des Michgehl & Partner Anwaltsforums

Michgehl & Partner Anwaltsforum, Anwaltsforum, Kanzleisoftware, Kanzlei-IT, IT-Service, IT-Sicherheit, RA-MICRO, Am 18. September 2015 haben wir an unserem Stammsitz in Nordwalde etwas Neues ausprobiert: Das erste Michgehl & Partner Anwaltsforum. In Gesprächen mit Anwaltskanzleien kamen immer wieder ähnliche Themen auf den Tisch: Strategische Ausrichtung, Kanzleiorganisation, Mandantenakquise und beA. Eine wirkliche Anlaufstelle, um sich darüber auszutauschen, existiert bisher nicht. So haben wir beschlossen, ein Forum für genau diese Fragen aufzubauen. „Vom Organ der Rechtspflege zum Unternehmer“ hieß dann auch der Titel der Auftaktveranstaltung. Um es gleich vorweg zu sagen: Dieser Start war ein voller Erfolg und das Anwaltsforum wird zu einer festen Instanz mit regelmäßigen Veranstaltungen und einem Online-Forum zum strategischen Austausch von Anwalt zu Anwalt. Melden Sie sich direkt an.

Den Erfolg verdanken wir dabei nicht in erster Linie uns selbst, sondern vor allem dem sonnigen Wetter, den hervorragenden Referenten und dem zahlreich erschienenen und aktiven Publikum. Eigentlich wollten wir ja 40-50 Anwälte ins ländliche Nordwalde einladen – angemeldet haben sich 140. Kurzerhand haben wir unseren Stammsitz daher um ein 100 m² Vortragszelt und ein Verpflegungszelt erweitert. Damit und mit zahlreichen weiteren Vorbereitungen sahen wir uns gut gerüstet für die größte Kundenveranstaltung der Firmengeschichte.

Vom Organ der Rechtspflege zum Unternehmer

Anwaltsforum, Kanzleisoftware, RA-MICRO, IT-Service, IT-Sicherheit, Dictanet, Dragon, AnwaltskanzleiNach der Begrüßung durch Geschäftsführer Franz-Josef Michgehl und Marketingleiter Dipl.-Kfm. Holger Esseling wurde der Auftakt der Vortragsreihe von Prof. Dr. Peter Knief mit seiner Key Note gesetzt. Die Koryphäe für betriebswirtschaftliche Fragen in Anwaltskanzleien hielt ein leidenschaftliches Plädoyer für unternehmerisches Denken und Arbeiten in Anwaltskanzleien. Mit Fragen wie „Kennen Sie die Rentabilität Ihrer Referate?“, „Kennen Sie Ihr Working Capital?“ oder „Haben Sie die wichtigsten Kennzahlen Ihrer Kanzlei im Kopf?“ stieß Professor Knief auf fragende Gesichter und offene Münder und zeigte damit: Betriebswirtschaft und Anwaltschaft haben aktuell nur auf ein Minimum beschränkt etwas miteinander zu tun. Dieses Anwaltsforum soll für Anwälte den ersten Schritt in Richtung Unternehmer erleichtern.

Sie möchten die Unterlagen zum Vortrag erhalten? Senden Sie einfach eine formlose E-Mail an h.esseling@michgehl.de

Organisation & Führung versus Strategie & Marketing

Anwaltsforum, Kanzleisoftware, RA-MICRO, IT-Service, IT-Sicherheit, Dictanet, Dragon, AnwaltskanzleiIm Anschluss an die gelungene Key Note im prall gefüllten Zelt wurden die Vorträge auf zwei Räume mit zwei Themenbereichen aufgeteilt. Organisation & Führung auf der einen Seite befasste sich als thematischer Strang insbesondere mit den Vorbereitungen für den elektronischen Rechtsverkehr und die Einführung des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs beA. Der Bereich Strategie & Marketing auf der anderen Seite fokussierte Themen wie Spezialisierung und Kooperation, Online-Marketing, Akquise und die Ermittlung des Unternehmenswertes. Alle Themen erfreuten sich so großer Nachfrage, dass es stets in einem Raum ein paar Sitzplätze zu wenig gab – aber ganz ehrlich: Das war uns lieber als anders herum. Trotzdem wurde uns schon an dieser Stelle klar: Das nächste Anwaltsforum findet in einer anderen, größeren Location statt.

Optimierung der Kanzleiabläufe im Hinblick auf digitale Aktenführung, Scannen und elektronische Workflows

Anwaltsforum, Kanzleisoftware, RA-MICRO, IT-Service, IT-Sicherheit, Dictanet, Dragon, AnwaltskanzleiEin großer Teil der Zuhörer blieb im großen Vortragszelt, um den Ausführungen von Rechtsanwältin Eva-Maria Bendick zu lauschen. Der elektronische Rechtsverkehr bietet einige Vorteile, insbesondere die Ersparnis von Druck- und Portokosten sowie die Reduzierung von Suchzeiten und händischer Aktenarbeit. Dafür müssen allerdings einige Voraussetzungen erfüllt sein, die zunächst einen Zusatzaufwand bedeuten, bevor sie zeit- und kostensenkend wirken. So sind laut Bendick professionelle Scan-Lösungen ratsam, die ein Dokumentenscanner besser erfüllt als ein Multifunktionsgerät. Die digitalen Dokumente werden in einen elektronischen Workflow übergeben und durchlaufen die Kanzlei ganz ähnlich den Papierakten – nur mit dem Vorteil, dass sie an mehreren Orten zeitgleich bearbeitet und eingesehen werden können. Die digitale Akte wird dabei früher oder später führend, während eine Handakte vermutlich auch in einhundert Jahren noch teilweise ihre Existenzberechtigung hat. Kunden, die erfolgreich auf die digitale Akte umgestellt haben, berichten bereits, dass sie ihre Rechtsanwaltsfachangestellten nun durch freie Kapazitäten für wertschöpfende Tätigkeiten wie das Erstellen von Mahnbescheiden einsetzen können. Diese und weitere Vorteile schilderte Bendick aus der Praxis für die Praxis.

Sie möchten die Unterlagen zum Vortrag erhalten? Senden Sie einfach eine formlose E-Mail an h.esseling@michgehl.de

Digitalisierung und Automatisierung: Schwerpunkt Sicherheit

Anwaltsforum, Kanzleisoftware, RA-MICRO, IT-Service, IT-Sicherheit, Dictanet, Dragon, AnwaltskanzleiIm Anschluss führten Michgehl-Geschäftsführer Franz-Josef Michgehl und Rechtsanwältin Tina Ablas die steigende Bedeutung der IT-Sicherheit vor. Wenn alle Akten und Dokumente in elektronischer Form vorliegen, wird die Kanzlei-IT nicht nur zum notwendigen Werkzeug, um die tägliche Arbeit zu verrichten und Fristen einzuhalten – sie muss auch zwingend besser abgesichert werden, um die Anforderungen des Straf- und Berufsrechts zu erfüllen. Hier sieht Michgehl großen Nachholbedarf in den Kanzleien. In über 150 Kanzleien hat der IT-Experte mittlerweile den eigens entwickelten ERV-Check durchgeführt, mit dem Anwaltskanzleien überprüfen können, wie gut ihre Kanzlei vorbereitet ist. „Von professionellem IT-Service sind die meisten Anwaltskanzleien weit entfernt“, betont Michgehl und führt aus: „Privatkunden-Router, unzureichende Datensicherung und unerledigte Sicherheitsupdates sind leider nicht die Ausnahme sondern die Regel“. Michgehl & Partner selbst bietet für Anwaltskanzleien einen pro-aktiven IT-Service, in dem wesentliche Parameter der IT-Systeme laufend analysiert werden. So können Probleme bereits vor ihrer Entstehung erkannt und behoben werden.

Testen Sie gleich hier online, wie gut Ihre Kanzlei abgesichert und für den elektronischen Rechtsverkehr vorbereitet ist. 

Spezialisierung und Kooperation als Chance für Anwaltskanzleien

Anwaltsforum, Kanzleisoftware, RA-MICRO, IT-Service, IT-Sicherheit, Dictanet, Dragon, Anwaltskanzlei, Ralf Heidemann, CNH AnwälteIm Seminarraum startete unterdessen der Themenbereich Strategie und Marketing: Rechtsanwalt Ralf Heidemann von CNH Anwälte in Essen referierte über die Potentiale, die in der Spezialisierung für Anwälte liegen. CNH ist klar fokussiert auf das Arbeitsrecht und hier wiederum auf die Arbeitnehmervertretung. Betriebsräte, Personalräte, Aufsichtsräte, Arbeitnehmer und Beamte gehören zum Kundenkreis. „Vertrieb müssen wir nicht machen“, sagt Heidemann: „Die Mandanten kommen über Empfehlungen zu uns und wir haben uns einen Namen in der Arbeitnehmervertretung gemacht, der ohne Spezialisierung nicht möglich gewesen wäre“. Heutzutage ist schon sehr detailliertes Wissen notwendig, um ein Fachgebiet wirklich mit der angemessenen Sorgfalt in kurzer Zeit bearbeiten zu können und dabei positiv herauszustechen. Gerade in Ballungsgebieten ist Spezialisierung daher nicht nur sinnvoll sondern notwendig, um erfolgreich als Anwalt tätig zu sein. In ländlichen Gebieten hingegen kann es durchaus ausreichen, ein gut vernetzter Jurist mit breiter Fachkenntnis zu sein.

Sie möchten die Unterlagen zum Vortrag erhalten? Senden Sie einfach eine formlose E-Mail an h.esseling@michgehl.de

Online-Marketing für Anwaltskanzleien

Holger Esseling, Online-Marketing, Anwaltsforum, Kanzleisoftware, RA-MICRO, IT-Service, IT-Sicherheit, Dictanet, Dragon, AnwaltskanzleiDer Vortrag von Ralf Heidemann bot eine passende Überleitung zum folgenden Thema: Auch im Online-Marketing ist die Fokussierung auf ein Problem oder eine Leistung ein entscheidendes Erfolgskriterium. Dipl.-Kfm. Holger Esseling führte das an anschaulichen Beispielen aus der Anwaltschaft und seinem Hobby vor: einem der erfolgreichsten Online-Gitarrenkurse Deutschlands. So suchen zwar fünzig Personen im Monat einen Fachanwalt für Familienrecht in Osnabrück, fast 10.000 hingegen suchen monatlich nach dem Begriff „Trennungsunterhalt“. Versetzen Sie sich in die Lage des Kunden, lautet eine der Kernbotschaften. Die meisten Webseiten von Anwaltskanzleien beinhalten laut Esseling: „Wir, wir, wir: Startseite, unser Team, unsere Historie, unsere Fachgebiete. Gehen Sie vom Wir zum Sie: Ihr Nutzen, die Antwort auf Ihre Fragen“. Es sollten auf einer erfolgreichen Webseite also neben der lokalen Präsenz wirklich interessante Inhalte aufbereitet werden, die den potentiellen Mandanten interessieren. Das Beispiel eines Rechners für den Trennungsunterhalt stieß dabei auf geteiltes Echo. „Genial, dann hole ich die Mandanten gleich am Anfang ab“, meinten nur wenige Anwälte. Es überwog die Sorge, ob ein solches Vorgehen nicht die eigene Arbeit untergrabe. Esseling meinte dazu: „Wenn Sie es nicht machen, macht es ein anderer. Darüber hinaus herrscht im folgenden Scheidungsverfahren Anwaltszwang“. Man merkte schnell, dass dieses Thema durchaus einen Tages-Workshop gerechtfertigt hätte.

Sie möchten die Unterlagen zum Vortrag erhalten? Senden Sie einfach eine formlose E-Mail an h.esseling@michgehl.de

Die Michgehl & Partner Kanzlei der Zukunft

Anwaltsforum, Kanzleisoftware, RA-MICRO, IT-Service, IT-Sicherheit, Dictanet, Dragon, AnwaltskanzleiGerade die beiden Themen IT-Sicherheit und Scan-Lösungen ließen sich in der Kanzlei der Zukunft beobachten, diskutieren und anfassen, wovon in der Mittagspause ausgiebig Gebrauch gemacht wurde. Die Michgehl & Partner GmbH hat bereits vor einigen Monaten die IT-Systeme einer Musterkanzlei aufgebaut und aktualisiert sie laufend. Auch beim Anwaltsforum konnte die Kanzlei der Zukunft besichtigt werden: Wie genau funktioniert der IT-Service mit laufender Systemanalyse? Wie sieht eine Datensicherung aus, die wirklich zuverlässig vor Datenverlust schützt? Wie fühlt sich die schnelle Digitalisierung mit einem Dokumentenscanner und Texterkennung an? Warum sollte ich auch als Klein-Kanzlei über einen Server verfügen? Ist das digitale Diktat mit Spracherkennung mittlerweile so weit, dass es wirklich eine Zeitersparnis bedeutet? All diese Fragen konnten in der Kanzlei der Zukunft nicht nur beantwortet sondern ausprobiert werden.

Hat die Anwaltskanzlei einen Wert?

Anwaltsforum, Kanzleisoftware, RA-MICRO, IT-Service, IT-Sicherheit, Dictanet, Dragon, Anwaltskanzlei, Professor Dr. Peter Knief, Peter KniefEine wesentliche Frage für den Anwalts-Unternehmer drückt sich im Unternehmenswert aus. Bin ich ein Freiberufler oder baue ich eine Organisation auf, die über die Tätigkeit von Anwälten und Mitarbeitern hinaus einen eigenen Wert hat – ein Unternehmen? Diese Frage ist nicht nur von theoretischem Wert, um die Anwaltskanzlei strategisch erfolgreich zu führen – sie ist auch ganz praktisch im Falle von Scheidung, Fusion oder Verkauf von Bedeutung. Prof. Dr. Peter Knief lief zur Höchstform auf, als er erläuterte, dass das gängige BRAK-Verfahren der Umsatzmultiplikatoren zu völlig unzureichenden Ergebnissen kommt. Es sind bei der Wertermittlung insbesondere der Ertragswert und der Substanzwert zu berücksichtigen. Dabei kann der Ertragswert durchaus negativ sein, wenn ein angemessener kalkulatorischer Unternehmerlohn angesetzt wird. Auch bei faktischer Unverkäuflichkeit wäre es unangemessen, von einem Unternehmenswert zu sprechen. Mit detaillierten Rechnungen aus der Praxis führte Professor Knief in die komplexe Materie ein, die in den Vortragsunterlagen gut nachvollziehbar ist.

Sie möchten die Unterlagen zum Vortrag erhalten? Senden Sie einfach eine formlose E-Mail an h.esseling@michgehl.de

Mandantenakquise in der Praxis

Anwaltsforum, Kanzleisoftware, RA-MICRO, IT-Service, IT-Sicherheit, Dictanet, Dragon, AnwaltskanzleiDas nachfolgende Thema musste der intensiven Diskussion des Unternehmenswertes leider weichen. So entschied Dipl.-Kfm. Holger Esseling als Workshopleiter kurzerhand, sich mit einigen Interessierten am Stehtisch zu versammeln und die Akquise von Mandanten dort zu diskutieren. Zunächst stellte er anhand einer Grafik dar, dass viele Anwaltskanzleien Vertriebsmaßnahmen durchführen, die sie selbst für wenig erfolgversprechend halten. Erste Ideen für die Mandantenakquise kamen bereits in diesem Mini-Workshop zu Tage. So können ein Verkehrsrechtler doch durchaus Vorträge, Videos oder Podcasts für Fahrschulen initiieren. Auch das Thema Online-Marketing kam häufiger wieder auf. Einig waren sich alle Beteiligten, dass Vorträge und Seminare eigentlich die wirkungsvollsten Instrumente sind – nur eben auch aufwändig in Vorbereitung und Durchführung. Holger Esseling schlug vor, die Inhalte aufzubereiten und in der neuen Facebook-Gruppe „Anwaltsforum“ weiterzuführen, was auf große Zustimmung stieß.

Sie möchten die Unterlagen zum Vortrag erhalten? Senden Sie einfach eine formlose E-Mail an h.esseling@michgehl.de

Das besondere elektronische Anwaltspostfach in der Praxis

Anwaltsforum, Kanzleisoftware, RA-MICRO, IT-Service, IT-Sicherheit, Dictanet, Dragon, Anwaltskanzlei, Ilona CosackEin weiteres Highlight des Anwaltsforums stellte für viele Teilnehmer der Workshop zum beA dar. Eigentlich wollten Rechtsanwalt Oliver Braun von der Kanzlei Preuss & Partner in Düsseldorf und Anwaltsberaterin Ilona Cosack von der ABC Anwaltsberatung aus Mainz sich die Workshopleitung teilen. Leider ist RA Braun kurz vorher erkrankt und konnte seine Inhalte nicht einbringen. Ilona Cosack demonstrierte hingegen mit großem Sachverstand und offenkundiger Erfahrung alles Wissenswerte zur Einführung des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs. Nach Vorstellung des Zeitplans und allgemeiner Informationen zeigte sie, was wirklich notwendig ist, um am 1.1.2016 zu starten: Ein Scanner, ein Kartenlesegeräte, eine beA-Karte und eine leistungsfähige Internetverbindung. Darüber hinaus ist eine komplette Umstellung der Kanzlei laut Cosack nicht notwendig, wenn auch langfristig sinnvoll. Entscheidend ist: Jedes der 160.000 beA-Postfächer ist ab dem 1. Januar 2016 empfangsbereit – ob der Anwalt selbst die Voraussetzungen geschaffen hat oder nicht: Er kann auf diesem Weg Post erhalten, die er lesen sollte. Cosack empfiehlt die Bestellung eines beA-Beauftragten für jede Kanzlei. Die einzelnen Schritte, die für die Vorbereitung der Anwaltskanzlei erfolgen sollten, sind in den Vortragsfolien gut zu ersehen.

Sie möchten die Unterlagen zum Vortrag erhalten? Senden Sie einfach eine formlose E-Mail an h.esseling@michgehl.de

Sonniger Ausklang bei Cocktails und Barbecue

War es ein Zeichen des Himmels oder einfach nur Glück? Die ganze Woche über regnete es – nur zum Michgehl & Partner Anwaltsforum schien die Sonne. So konnten alle Teilnehmer nach viel fachlichem Input und neuen Impulsen den Ausklang mit Cocktails und Grillbuffet genießen.

Kanzleisoftware, RA-MICRO, Anwaltsforum, Dictanet, Dragon, Anwalt, Kanzlei, IT-Service, IT-SicherheitDabei zeigte das Team von Michgehl & Partner einmal mehr, dass Dienstleister vor allem „dienen“ bedeutet: Die Cocktails wurden vom Vertriebsteam gemixt und an den Mann und an die Frau gebracht, während die weiteren der insgesamt 24 Mitarbeiter sich ebenso um des leibliche oder kommunikative Wohl der Gäste kümmerten.

Die Rückmeldungen der Teilnehmer zum ersten Michgehl & Partner Anwaltsforum waren überwältigend: Offenbar haben wir trotz einiger kurzfristiger Improvisationen den Nerv der Anwaltschaft getroffen und organisatorisch nur wenige Wünsche offen gelassen. Ein kurzer Auszug der Feedbacks:

  • Schulnote: 1, Ihre Mitarbeiter haben mich in der Kanzlei der Zukunft sehr gut und ausführlich beraten. Danke.
  • Auch aus meiner Sicht war dieses Anwaltsforum eine rundum gelungene Veranstaltung.
  • Die Planung dieser Veranstaltung war einfach perfekt.Dies begann schon mit der Einweisung auf dem Parkplatz und setzte sich über die zeitliche Koordinierung bis hin zu der angekündigten Nachbereitung in Form von Videomitschnitten der Vorträge fort.
  • Sehr angenehm fiel auf, dass man für jede Frage einen Ansprechpartner des Hauses fand.
  • Die Referenten- und Themenauswahl waren erstklassig.Insbesondere die Einladung von Frau Ilona Cosack war ein Glücksgriff, zu dem ich Ihnen nur gratulieren kann.
  • Nicht zuletzt ließ auch die Verköstigung der Gäste keine Wünsche offen.
  • Meine Schulnote ist ein ganz klares „sehr gut“.
  • Einziger (kleiner) Kritikpunkt : Gerade weil die Vortragsthemen alle sehr interessant waren, fand ich es teilweise schade, sich zwischen zwei Vorträgen entscheiden zu müssen. Aber auch dieses Problem haben Sie ja durch die angekündigten Videomitschnitte bestens gelöst.
  • Es wäre schön, wenn man derartiges auf einer jährlichen Basis – die Mahlzeiten müssen ja nicht immer so opulent ausfallen – abhalten würde und dies zum regen Austausch der Rechtsanwälte/Kollegen und Ihnen, die an manchen Stellen hinkt, führt.
  • Es war nicht nur eine sehr informative, sondern auch angenehme Veranstaltung, die Ihnen rundherum gelungen ist. Wir hoffen sehr, dass dies kein Einzelfall ist, sondern bald ein Nachfolgetreffen stattfindet.
  • Die Schulnote lautet „sehr gut“ (15 Punkte). Das gilt für das gesamte Team, wobei besonders erwähnenswert die alkoholfreien Cocktails und der aufmerksame Service von Julian Michgehl sind
  • Es war ein sehr informativer Tag. Da Sie eine Vergabe einer Schulnote wünschen, so denke ich, dass die Veranstaltung ein „sehr gut“ verdient hat.
  • Die „Schulnote“ lautet: sehr gut (1). Mir persönlich fällt nichts ein, was es zu verbessern gäbe.

Nach dem Anwaltsforum ist vor dem Anwaltsforum

michgehl, elektronischer Rechtsverkehr, besonderes elektronisches anwaltspostfach, beA, ERV, Kanzleisoftware, RA-MICRO, DictanetGanz ehrlich: Das gesamte Team von Michgehl & Partner ist sehr dankbar und erleichtert, dass die Veranstaltung so wunderbar verlaufen ist – auch weil uns bewusst ist, dass wir einige Umstände nicht in den eigenen Händen hatten: Das Wetter hat hervorragend gepasst, die Referenten waren professionell und informativ und alle Gäste haben sich aktiv eingebracht und zu einem rundherum gelungenen Anwaltsforum beigetragen. Wir rufen Ihnen ein herzliches DANKESCHÖN zu und freuen uns nun auf die nächsten Schritte:

  • Viele Kanzleien haben die Möglichkeit genutzt, den Michgehl & Partner ERV-Check auszufüllen. Sie erhalten in den nächsten Tagen einen individuellen 20-seitigen Leitfaden für die Vorbereitungen zum elektronischen Rechtsverkehr. Sie können den Check auch online durchführen.
  • Aufgrund vielfacher Nachfrage wurde die Facebook-Gruppe „Anwaltsforum“ gegründet, in der wir die Themen weiter diskutieren können. Holger Esseling wird hier als federführender Moderator die Gespräche von Anwalt zu Anwalt moderieren und für regelmäßig neue Impulse sorgen. Melden Sie sich direkt an, um sich zu strategischen Kanzleifragen auszutauschen.
  • Die Unterlagen zur Veranstaltung, insbesondere alle Vortragsfolien werden im Laufe der Woche an alle Teilnehmer versendet. Das Schneiden und Hochladen der Videos wird noch ein paar Tage mehr in Anspruch nehmen und den Teilnehmern im Anschluss zur Verfügung gestellt.
  • Das Anwaltsforum 2016 ist ein fester Bestandteil unserer Veranstaltungsplanung. Hierfür werden wir größere Räumlichkeiten nutzen und die Organisation weiter professionalisieren.

Wir freuen uns sehr über die gelungene Premiere und freuen uns auf den weiteren Austausch mit Ihnen. Senden Sie uns Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge oder Themenwünsche für das nächste Mal gerne direkt an h.esseling@michgehl.de

 

Schadensersatzansprüche nach Versand von Schriftsätzen per E-Mail?

bea iconWenn Sie diesen Betreff mit großem Unbehagen gelesen haben, trügt Sie Ihr Bauchgefühl nicht. Zahlreiche Rechtsanwälte stellen sich genau wie Sie die Frage, wie groß das Risiko unverschlüsselter E-Mails im Alltag eines Rechtsanwaltes ist.

RA-MICRO hat für Sie einen Blick auf die Rechtslage geworfen und nach einem praktikablen Lösungsansatz gesucht. Unser Fazit:

Das rechtliche Risiko für Sie ist enorm. Zahlreiche Publikationen beschäftigen sich vor dem Hintergrund des § 43a BRAO sowie des § 203 StGB mit der Problematik unverschlüsselter anwaltlicher E-Mails und können keine Entwarnung geben. Mit unverschlüsselten E-Mails gefährden Sie grundsätzlich die Vertraulichkeit der Kommunikation. Eine Gefährdung der Verschwiegenheitspflicht geht einher.1

Wenn auf diesem Wege Mandantengeheimnisse in die falschen Hände geraten, können Sie rechtlich vielleicht noch mit „leichter Fahrlässigkeit“ argumentieren – die Rufschädigung sowie zeit- und kostspielige Konsequenzen kommen trotzdem auf Sie zu.

RA-MICRO hat für Sie eine Lösung dieses Problems gefunden: die Kommunikationsplattform WebAkte der e.Consult AG für den Austausch vertraulicher Daten und Nachrichten im Kanzleialltag.

Webakte testen

 

Das Sicherheitskonzept der WebAkte ist sowohl technisch als auch rechtlich umfassend geregelt:

–       SSL-Verschlüsselung

–       Symantec Zertifikat

–       Rechenzentrum der DATEV

–       Serverstandort Deutschland

–       Softwaresicherheit zertifiziert durch TÜV Süd gem. DIN ISO/IEC 25051:2006 (Funktionalität) sowie PPP 13011:2008 (Datensicherheit)

–       Auftragsdatenvereinbarung gem. § 11 BDSG

Mit WebAkte haben Sie das gute Gefühl, dass Ihre digitale Kommunikation mit einer sicherheitszertifizierten Software gefahrlos funktioniert.

Wie viele Ihrer Kollegen werden Sie zudem den Online-Aktenschrank schnell zu schätzen wissen. Denn in WebAkte können Sie Ihre Fallakten sicher ablegen und  jederzeit online einsehen. Den perfekt sortierten Online-Aktenschrank mit Benachrichtigungsfunktion werden auch Ihre Mandanten lieben, da von Ihnen freigegebene Dokumente eine zeitnahe Sachstandseinsicht ermöglichen.

Das Beste: Sie bedienen WebAkte einfach und bequem per Mausklick aus Ihrer E-Akte in RA-MICRO heraus.

WebAkte, Ra-MICRO, Kanzleisoftware

Webakte testen

Nutzen Sie jetzt das Aktionsangebot von RA-MICRO und testen Sie WebAkte 30 Tage gratis – unverbindlich und ohne Verpflichtungen. Mehr über die smarte und sichere Kommunikationsplattform erfahren Sie unter

PS: Durch eine Gesetzesänderung zum 1.Juli 2015 wurde der § 2 BORA neugefasst. Der Weg für WebAkte ist nun auch ohne explizite Einwilligung Ihrer Mandantschaft frei.

1 Henssler/Prütting-Henssler, BRAO, 3. Aufl., § 43a Rdnr. 68.