Schlagwort-Archiv: Firewall

Mail Protection

Mit Mail Protection wäre der Bundestag noch virenfrei

Mail ProtectionDer jüngste Cyber-Angriff auf den Bundestag zeigt eindrücklich, welche Auswirkungen Schadsoftware in Behörden, Unternehmen und Kanzleien haben kann:  Die 20.000 Rechner müssen zwar vermutlich nicht ausgetauscht werden und auch sonst ranken sich einige wenig glaubhafte Gerüchte um diesen ernsten Zwischenfall – Der Schaden ist dennoch immens. Neben den erforderlichen IT-Investitionen und deutlichem Zusatzaufwand, weil Abgeordnete und Mitarbeiter nun von Privatrechnern aus arbeiten, verlieren gleich mehrere Behörden ihre Glaubwürdigkeit. In den Medien ist nun häufig zu lesen und zu hören: „Gegen so einen Angriff können Sie nichts ausrichten – es ist unmöglich, sich dagegen zu verteidigen“. Hier möchten wir vehement widersprechen.

Das Virus kam per E-Mail – ganz wie gewohnt

Nach aktuellen Informationen der „Welt“ wurde die Schadsoftware nicht etwa von spezialisierten Hackern auf abenteuerliche Weise in den Bundestag geschleust, wie man es sich vielleicht Hollywood-inspiriert vorstellen könnte. Nein, das Virus kam so, wie die meisten Viren kommen: per E-Mail. Klickt nur einer der 20.000 Mitarbeiter auf den enthaltenen Link, startet automatisch der Download der Schadsoftware, die in der Folge in kürzester Zeit das gesamte Netzwerk infiziert. Anders gesagt: Wenn nur 0,005% der Mitarbeiter einen schlechten Tag haben und unaufmerksam einen Link klicken, dann ist es passiert. Wie soll man sich dagegen verteidigen?

Infizierte E-Mails dürfen gar nicht erst zugestellt werden

Ist das Virus erst einmal im Bundestag, wird es in der Tat sehr schwierig, das Netzwerk zu verteidigen. Daher empfehlen wir seit Jahren, E-Mails bereits zuvor umfangreich überprüfen zu lassen. Mit der Michgehl & Partner Mail Protection leiten wir alle Mails über ein Rechenzentrum, wo sie intensiv durchleuchtet werden: Gigantische Rechenleistung, mehrere Virenscanner und Scanebenen garantieren die bestmögliche Untersuchung ohne Leistungsverlust beim Empfänger. Und das Wichtigste: Infizierte Mail gelangen gar nicht erst in den Posteingang.

Auch Unternehmen und Anwaltskanzleien sollten sich schützen

Um es ganz offen zu sagen: Es ist uns ein Rätsel, warum Software-Lösungen zur Mail Protection nicht viel weiter verbreitet sind. Sie hätten den Bundestag zuverlässig vor großem Schaden bewahrt und erfüllen die gleiche Funktion auch in Unternehmen und Kanzleien. Letztere sollten gerade aufgrund ihrer besonderen Verschwiegenheitspflicht an zuverlässigen Abwehrmöglichkeiten interessiert sein. Vermutlich ist das Kind in manchen Organisationen auch bereits in den Brunnen gefallen, ohne dass es jemand gemerkt hat: Immer mehr Viren und Trojaner werden nicht sofort aktiv, sondern warten einige Zeit ab, bis sie aktiv werden. Gerne führen wir bei Ihnen eine Sicherheitsüberprüfung durch und unterstützen Sie bei der professionellen Absicherung Ihrer Kanzlei, Ihres Unternehmens oder Ihres Bundestages.

 

Icon Checkliste

Mitarbeiter-Informationen zur IT-Sicherheit für Anwaltskanzleien

Icon ChecklisteTäglich lesen wir von neuen Schäden durch Viren und Trojaner. Systemausfälle und Datenverlust sind die Folge auch in vielen Anwaltskanzleien. Neben der technischen Absicherung sind Wissen und Verhalten der Mitarbeiter wesentliche Faktoren der IT-Sicherheit. Die folgenden Informationen sollen dazu beitragen, Schadsoftware von Ihrer Kanzlei fernzuhalten und Schäden durch digitale Angriffe erfolgreich abzuwehren.    

Gefahren-Beispiele aus der Praxis

  • Der Virus Cryptowall verschlüsselt alle RA-MICRO Daten und fordert Lösegeld
  • Die Telekom sperrt den Internetanschluss, weil die Kanzlei Teil eines Botnets ist
  • Kriminelle Angreifer leiten Überweisungen einer Kanzlei auf ein eigenes Konto um

Wie kommen Viren und Trojaner in unser System?

In der Regel gelangt Schadsoftware auf zwei Wegen in die Anwaltskanzlei: Über eine E-Mail oder über eine manipulierte Webseite. Bei der E-Mail liegt der Virus meist direkt im Anhang und tarnt sich als Rechnung oder Mahnung. Bei der Öffnung startet die Installation. Manipulierte Webseiten hingegen starten einen versteckten Download schon beim Besuch der Seite. Die Infektion mit einem Virus findet in der Regel unbemerkt statt. Viele Viren nutzen dabei Sicherheitslücken in Windows und verbreiteten Anwendungen Java oder Ihrem Internet-Browser.

Umgang mit E-Mails und Anhängen

  • Öffnen Sie nur E-Mails von Absendern, die Sie kennen
  • Löschen Sie unerwünschte E-Mails direkt, ohne sie zu öffnen
  • Klicken Sie keinesfalls Links in unerwünschten E-Mails, geben Sie die Adresse der Internetseite per Hand in den Browser ein
  • Laden Sie keinesfalls unbekannte Anhänge herunter

Umgang mit Webseiten

  • Besuchen Sie nur bekannte Webseiten
  • Wenn Sie eine Anwendung herunterladen, stellen Sie sicher, dass Sie wirklich auf der Seite des Anbieters sind. Häufig stehen bei Google gefälschte Seiten sehr weit oben, die nebenbei Schadsoftware installieren
  • Meiden Sie unseriöse Seiten, insb. Online-Gewinnspiele, Erotikseiten, Werbung für Finanzdienstleistungen etc.

Umgang mit Updates

Die Frage nach Sicherheitsupdates ist lästig. Aber: Führen Sie sie umgehend durch, wenn Sie danach gefragt werden. Updates schließen bekannte Sicherheitslücken, die eine Einladung an Viren und Trojaner sind. Das gilt nicht nur für Windows: Alle Anwendungen müssen regelmäßig überprüft und aktualisiert werden. Eine automatisierte Patch Management Software kann Ihnen die Arbeit abnehmen.

Vorsichtsmaßnahmen bei der täglichen Arbeit

Trennen Sie Privates und Berufliches strikt voneinander. Verwenden Sie den beruflichen Computer ausschließlich beruflich.

Umgang mit Passwörtern

  • Das häufigste Passwort weltweit ist immer noch “password”
  • Aktualisieren Sie Ihr Passwort mindestens monatlich, insbesondere in wichtigen Systemen (E-Mail, Kanzleisoftware, Online-Banking, Facebook)
  • Nutzen Sie möglichst lange Passwörter mit Groß-Kleinschreibung, Zahlen und Sonderzeichen
  • Verwenden Sie eine eigene Passwortregel, z.B. für den Facebook-Account (FB) von Michael (Mi) Meier (Mei), geboren 1980 (80): Mi80Mei&FB

Datensicherung

Eine der wichtigsten Maßnahmen der IT-Sicherheit ist die Datensicherung. Egal was passiert: Selbst wenn Ihr Rechner einen Tag ausfällt, mit einer guten Datensicherung sind Sie schnell und ohne Datenverlust wieder einsatzfähig. Daher kümmern Sie sich selbst um die Sicherung Ihres Rechners:

  • Sichern Sie Ihre Daten regelmäßig automatisch
  • Erstellen Sie mehrere Versionen bzw. Generationen der Sicherung
  • Nutzen Sie mehrere Orte und verschlüsseln Sie die Daten
  • Simulieren Sie den Notfall und versuchen Sie mindestens halbjährlich, die Daten wirklich zu rekonstruieren
  • Zur schnellen Wiederherstellung sichern Sie am besten ein Image, also ein Abbild Ihres gesamten Rechners

Was tun nach einer Vireninfektion?

  • Rechner sofort vom Netz trennen
  • IT-Verantwortlichen oder Dienstleister kontaktieren
  • Virenentfernung oder Neuinstallation
  • Datenrekonstruktion oder Datenrettung

Wir wünschen Ihnen eine sorgenfreie Zeit!

Kanzlei. IT. Einfach. Sicher. Es ist unsere Mission, Ihnen das Arbeiten so komfortabel und sicher wie möglich zu machen. Die Mitarbeiterinformationen zur IT-Sicherheit helfen Ihnen hoffentlich dabei. Im Notfall kontaktieren Sie uns gerne direkt.

Fritzbox, Speedport, Lancom, Router, Privatkunden, Geschäftskunden, Unternehmen, Kanzleien, Anwaltskanzleien, IT-Sicherheit, IT-Service, RA-MICRO Kanzleisoftware

Warum eigentlich keine FritzBox in der Anwaltskanzlei?

Fritzbox, Speedport, Lancom, Router, Privatkunden, Geschäftskunden, Unternehmen, Kanzleien, Anwaltskanzleien, IT-Sicherheit, IT-Service, RA-MICRO KanzleisoftwareIn Anwaltskanzleien stoßen wir immer wieder auf Privatkunden-Router wie FritzBox oder Speedport. Für den technischen Laien ist es dann häufig schwer nachvollziehbar, warum dieses Gerät gegen einen professionellen Router ausgetauscht werden soll – „Es läuft doch alles“. Wir erklären in einfachen Worten, warum Privatkunden-Router in einer Kanzlei nichts verloren haben.

RA-MICRO warnt vor Privatkunden-Routern

Auch im aktuellen Anwenderrundschreiben 2015 warnt RA-MICRO ausdrücklich vor Sicherheitslücken  in der Anwaltskanzlei. Hierbei wird dem Router als zentralem Element der IT-Sicherheit besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Die Empfehlung lautet: Verwenden Sie einen professionellen Router von LANCOM. Genau so sehen wir das auch. Um zwar aus folgenden Gründen.

FritzBox zu Hause, LANCOM in der Kanzlei 

  • FritzBox und Speedport sind Privatkunden-Geräte
  • Sie sind allein aufgrund ihrer Verbreitung häufiges Ziel von Cyber-Attacken. So wurden in 2014 tausende FritzBoxen und Speedports gehackt, um damit teuere Anrufe (Voice over IP) zu tätigen. Die Firmware-Updates wurden von vielen Privatkunden und Unternehmen nicht eingespielt und die Sicherheitslücke besteht zu großen Teilen noch heute.
  • Privatkunden-Geräte bieten viele offene Schnittstellen, zum Beispiel für Universal Plug & Play, um Multimedia-Geräte zu verbinden. Diese stellen Sicherheitslücken dar.
  • FritzBox und Speedport verfügen über eine rudimentäre Firewall, die nur Pakete überprüft. Die meisten Attacken der letzten Jahre kommen allerdings über http-Pakete, die in diesem Verfahren nicht erkannt werden. LANCOM-Router unterstützen eine sogenannte UTM-Firewall, die auch Inhalte der Pakete liest und analysiert. So können viele Angriffe abgewehrt werden.
  • Ein wesentlicher Punkt für einen professionellen Router liegt in der Protokollierung. Ein- und ausgehende Datenströme werden registriert und gespeichert. Gerade im Schadensfall ist es sehr wichtig, diese Daten nachvollziehen zu können, um eine schnelle Lösung zu finden.
  • Das Monitoring über SNMP ist ein weiterer wichtiger Grund für einen professionellen Router. Nur so kann überwacht und sichergestellt werden, dass der Router seine Aufgabe auch wirklich durchgehend wahrnimmt.
  • Professionelle Router sind in der Lage, mehrere WLAN Netze zu erstellen, zum Beispiel Gäste-WLAN oder Netzwerke für unterschiedlich sensible Daten.
  • Sichere und verschlüsselte VPN-Verbindungen lassen sich nur mit professionellen Routern erstellen. Das sichere Protokoll IPsec, das sich als Standard im Anwaltswesen etabliert hat, wird von Speedports beispielsweise nicht unterstützt.
  • Darüber hinaus verfügen einige LANCOM-Router über ein LTE-Backup: Selbst beim Ausfall der Internetverbindung können Sie reibungslos über das Funknetz weiterarbeiten.
  • Nicht zuletzt wird ein wirkungsvoller Content Filter nur auf professionellen Geräten zu finden sein. Dadurch verhindern Sie den Besuch manipulierter Webseiten und können die Zugriffsberechtigungen auf Seiten dezidiert steuern.

FritzBox und Speedport gehören nicht in die Kanzlei

Ein professioneller Router ist eine der Grundvoraussetzungen für eine sichere Verbindung zum Internet und die Absicherung des internen Netzwerks. Privatkunden-Router sind ungeeignet für Anwaltskanzleien – auch und gerade aufgrund der besonderen Verschwiegenheitspflicht und den besonderen Sorgfaltspflichten des Anwalts in Anlehnung an § 43a BRAO, § 2 Abs.2 BORA, § 203 StGB, analog §§ 5, 9 BDSG. Nehmen Sie gerne Kontakt auf, um Ihr aktuelles Gefährdungspotential und mögliche Lösungen zu identifizieren.

 

IT-Sicherheit ist DAS Kanzlei-Thema 2015 und die Basis für den Elektronischen Rechtsverkehr

ERV BlogIn weniger als einem Jahr startet der elektronische Rechtsverkehr. Damit ist auf den ersten Blick auch klar, was Anwaltskanzleien in 2015 bewegt. Und in der Tat wird die Einführung des besonderen elektronischen Anwaltspostfaches (beA) in den nächsten Jahren die Arbeitsweise in Anwaltskanzleien grundlegend verändern. Die flächendeckende Digitalisierung der Kanzleien führt letztlich dazu, dass Papier durch Tablet ersetzt wird, Brief durch Mail und Akte durch Dateiordner. Weiterlesen

Als einer der stärksten RA-MICRO Vertriebspartner garantieren wir Ihnen seit 20 Jahren kompetenten Service und Erfahrung bei der Integration Ihrer Anwalts-Kanzleisoftware. An unseren Standorten Nordwalde/Münster, Düsseldorf und München bieten wir Ihnen darüber hinaus IT-Service, IT-Sicherheit und IT-Dienstleistungen an folgenden Standorten: Bielefeld, Bochum, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Gelsenkirchen, Hamm, Kamen, Köln, Krefeld, Leverkusen, München, Münster, Osnabrück, Recklinghausen, Solingen, Unna, Wuppertal, und Umgebung Michgehl, ra-micro, Seminare, IT-Service, anschalten & anwalten, Kanzlei-Shop, IT-Sicherheit, IT-Dienstleistungen, IT-Security, IT-Service Düsseldorf, IT-Service München, IT-Service Münster, IT-Service Essen, IT-Service Bochum, IT-Service Dortmund, IT-Service Hamm, IT-Service Bielefeld, IT-Service Osnabrück, Kanzleisoftware, Kanzleisoftware Düsseldorf, IT-Service Duisburg, Essen, Duisburg, Düsseldorf, Bochum, Dortmund, Osnabrück, Münster, München, Anwalt, Rechtsanwalt, Kanzlei, Anwaltskanzlei, Rechtsanwaltskanzlei, ramicro, Schulungen, Seminare, RA-Micro Schulungen, RA-Micro Seminare, Anwaltsprogramm, Bielefeld, Bochum, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Gelsenkirchen, Hamm, Kamen, Köln, Krefeld, Leverkusen, München, Münster, Osnabrück, Recklinghausen, Solingen, Unna, Wuppertal

92% der deutschen Unternehmen wurden in 2014 digital angegriffen

 Als einer der stärksten RA-MICRO Vertriebspartner garantieren wir Ihnen seit 20 Jahren kompetenten Service und Erfahrung bei der Integration Ihrer Anwalts-Kanzleisoftware.  An unseren Standorten Nordwalde/Münster, Düsseldorf und München bieten wir Ihnen darüber hinaus IT-Service, IT-Sicherheit und IT-Dienstleistungen an folgenden Standorten: Bielefeld, Bochum, Dortmund, Düsseldorf,  Essen, Gelsenkirchen, Hamm, Kamen, Köln, Krefeld, Leverkusen, München, Münster, Osnabrück, Recklinghausen, Solingen, Unna, Wuppertal, und Umgebung Michgehl, ra-micro, Seminare, IT-Service, anschalten & anwalten, Kanzlei-Shop, IT-Sicherheit, IT-Dienstleistungen, IT-Security, IT-Service Düsseldorf, IT-Service München, IT-Service Münster, IT-Service Essen, IT-Service Bochum, IT-Service Dortmund, IT-Service Hamm, IT-Service Bielefeld, IT-Service Osnabrück, Kanzleisoftware, Kanzleisoftware Düsseldorf, IT-Service Duisburg, Essen, Duisburg, Düsseldorf, Bochum, Dortmund, Osnabrück, Münster, München, Anwalt, Rechtsanwalt, Kanzlei, Anwaltskanzlei, Rechtsanwaltskanzlei, ramicro, Schulungen, Seminare, RA-Micro Schulungen, RA-Micro Seminare, Anwaltsprogramm, Bielefeld, Bochum, Dortmund, Düsseldorf,  Essen, Gelsenkirchen, Hamm, Kamen, Köln, Krefeld, Leverkusen, München, Münster, Osnabrück, Recklinghausen, Solingen, Unna, WuppertalFür IT-Sicherheit ist jeder selber zuständig. Dieses Ergebnis lässt sich aus den letzten Veranstaltungen wie dem IT-Gipfel in Hamburg oder dem Cyber Security Summit in Bonn ziehen. Viele Unternehmen drängen darauf, dass der Staat endlich für mehr Sicherheit in der digitalen Welt sorgen soll. Doch dieser Erwartung erteilt Innenminister de Maizière in Hamburg eine klare Absage. Der Staat ist zuständig für die rechtlichen Rahmenbedingungen, die Wirtschaft stellt die Technologie, der Nutzer sorgt durch seinen umsichtigen Umgang für mehr Sicherheit.

Die Gesetze sind da, die Technologie ist da, der Nutzer ist die Sicherheitslücke

So beurteilt auch Ralf Koenzen vom deutschen Security-Hersteller Lancom Systems diese Aufteilung als richtig. So wie der Staat zwar Straßen baut und Tempolimits vergibt und die Automobilindustrie ABS und Airbag entwickelt, ist der Autofahrer alleine verantwortlich für seinen Fahrstil und die regelmäßige Wartung seines Vehikels. Übertragen auf die IT bedeutet das: Die Rechtslage zu Cyber-Angriffen ist weitestgehend klar und es stehen hervorragende Technologien zur Verfügung, um Angriffe abzuwehren. Nun ist es am Nutzer, sein Verhalten zu verändern und seine IT-Infrastruktur professionell auszurüsten und warten zu lassen.

Die Zahl der Angriffe hat sich in zwei Jahren verzweitausendfacht!

Telekom-Chef Höttges hat in Bonn die Ergebnisse der Honeypots zusammengefasst. Hierbei handelt es sich um kleine Geräte, die Netzwerke mit Sicherheitslücken simulieren und so das Verhalten der Angreifer besser kennen lernen. Wurden in 2012 noch 500 Angriffe pro Tag verzeichnet, sind es heute 1.000.000. – in Worten: Eine Millionen. Das ist eine Verzweitausendfachung oder eine Steigerung um 199.900%. Ein Rückblick auf den Cyber Security Summit findet sich hier auch als Video. Sehr sehenswert!

Da kann man ja doch nichts machen? Oh, doch!

Wenige Schritte helfen, die IT-Sicherheit in Unternehmen dramatisch zu erhöhen. Folgende Maßnahmen führen dazu, dass der überwiegende Teil der Angriffe erfolgreich abgewehrt wird:

– Regelmäßiges und zeitnahes Einspielen von Updates, um Lücken zu schließen – am besten mit einem automatisierten Patch Management

– Mail Protection: Die intensive Überprüfung eingehender Mails in einem externen Rechenzentrum schließt die größte Sicherheitslücke: Ihren Posteingang

– Professionelle Router und Firewalls, um den ein- und ausgehenden Datenverkehr steuern zu können

– Professioneller IT-Service: Jedes Unternehmen sollte über einen Dienstleister verfügen, der ausreichend Fachkenntnis und Erfahrung hat, um die IT-Infrastruktur sicher zu betreiben und im Notfall schnell Abhilfe zu schaffen

– IT-Monitoring: Dazu gehört auch die laufende Überwachung der Systeme auf auffälliges Verhalten und erfolglose Anmeldeversuche (Hackerprüfung)

– Notfallplan und Sicherheitskonzept: Für den Fall der Fälle sollte jedes Unternehmen zumindest einmal darüber nachgedacht haben, wie der Geschäftsbetrieb so schnell wie möglich wieder aufgenommen werden kann

Ist Ihre Kanzlei sicher?

Bei all diesen Punkten unterstützen wir bei der Michgehl & Partner GmbH gerne. Seit 30 Jahren sorgen wir für Effizienz und IT-Sicherheit in Anwaltskanzleien. Gerne auch für Sie: Nehmen Sie einfach Kontakt auf für eine Überprüfung der Sicherheit Ihrer Kanzlei.

 

Crypto-Virus: IT-Service hilft

Professioneller IT-Service hilft gegen erpresserische Crypto-Viren

Crypto-Virus: IT-Service hilftSeit einigen Monaten finden verstärkt erpresserische Angriffe mit Crypto-Viren statt. Diese Schadsoftware verschlüsselt Ihre Daten und fordert Sie auf, Geld für die Entschlüsselung zu zahlen. Wir hatten jüngst einen solchen Fall und möchten aus der Praxis berichten, wie es zum Befall kommt und wie der Schaden im Vorfeld und im Nachgang minimiert oder verhindert werden kann.

 

Kein Zugriff auf die Kanzleisoftware

Die Ausgangssituation: Ein Kunde ruft an und meldet, dass er auf seine RA-MICRO Daten nicht mehr zugreifen kann. Da er über einen eigenen Systemadministrator verfügt, hat er bisher auf die Nutzung unseres professionellen M-IT-Services verzichtet. Dadurch sind einige Fehler entstanden, die in Anwaltskanzleien häufig anzutreffen sind und eine Einladung an Kriminelle und Erpresser darstellen.

Im vorliegenden Fall verschlüsselte ein Crypto-Virus alle RA-MICRO Daten einer Kanzlei. Die Versuche des internen Systemadministrators, den Virus zu entfernen, schlugen fehl. Es wurde sogar die infizierte Datenbank auf einen neuen Server kopiert. Sobald das System neu aufgesetzt wurde, begann auch die Verschlüsselung der Daten erneut.

 

Professioneller IT-Service verhindert Cyber-Angriffe

Wenn es um IT-Sicherheit geht, sind Fachleute notwendig: In diesem Fall konnte das System nur durch eine komplette Neuinstallation von RA-MICRO und den Import der letzten Datensicherung wieder hergestellt werden. Durch die richtigen Maßnahmen im Vorfeld und direkt nach dem Schadensfall hätte dieser große finanzielle und zeitliche Zusatzaufwand vermieden werden können. Die Fehler und die Lösungen im Überblick:

–          Kein Monitoring: Durch eine laufende Überwachung des Systems wären bereits die ersten Verhaltensänderungen (z.B. CPU-Auslastung) aufgefallen

–          Kein Patch Management: Nur die automatische Aktualisierung von Anwendungen stellt sicher, dass die wichtigsten Sicherheitslücken geschlossen werden

–          Mangelhafter Anti-Viren-Schutz: Eine kostenlose Virensoftware reicht einfach nicht aus. Kostenpflichtige Versionen sind besser, von einem ausreichenden Schutz kann man aber eigentlich nur in Verbindung mit einem professionellen Router sprechen

–          Kein Router mit Firewall-Funktion: Ein entscheidendes Element jedes Sicherheitskonzepts ist ein professioneller Router. Als Türsteher Ihres IT-Systems entscheidet er aufgrund von Regeln, welche Daten eingelassen werden und welche nicht. Im vorliegenden Fall ist vermutlich beim Besuch einer unsicheren Webseite automatisch und unbemerkt ein Download gestartet worden. Dieses Paket hätte ein gut konfigurierter Router nicht hinein gelassen

–          keine E-Mail-Security: Viele Schädlinge dringen über E-Mails ein. Hier hilft Mail-Sicherheitssoftware, infizierte Mails im Vorfeld zu erkennen und bei der Öffnung Schäden zu vermeiden

–          keine Web-Security: Eine solche Software hätte helfen können, unsichere Webseiten im Vorfeld zu erkennen und den automatischen Download nicht zuzlassen

–          unzureichende Datensicherung: Eine automatische Sicherung geschäftskritischer Daten sorgt vor für den Ernstfall und kann die Verluste minimieren

–          keine Mitarbeiterschulung: Ein häufig unterschätzter und gleichsam elementarer Bestandteil eines IT-Sicherheitskonzept ist die Vermittlung sicherheitsrelevanter Verhaltensweisen am Arbeitsplatz. Bei allen technischen Sicherheitsvorkehrungen ist und bleibt es doch fast ausnahmslos der Mensch vor dem Rechner, der aufgrund eines Fehlers und häufig aufgrund mangelnden Wissens Schadsoftware ins Unternehmen bringt.

 

Neue Angriffe erfordern neue Verteidigungsmaßnahmen

Professioneller IT-Service hilft im Vorfeld, Schäden von Ihrer Infrastruktur fernzuhalten. Sollte es doch zu dem dann unwahrscheinlichen Fall eines erfolgreichen Angriffs kommen, werden wir ihn früher erkennen und schneller abwehren können. Und es ist zu erwarten, dass kriminelle Akte dieser Art in Zukunft vermehrt auftreten. Gerne beraten wir Sie zu den geeigneten IT-Sicherheitsmaßnahmen.