Schlagwort-Archiv: Telekom

IT-Service hilft bei URLZone2

Virus URLZone2 zeigt: Anti-Virus-Software alleine reicht nicht aus

IT-Service hilft bei URLZone2„Sperre wegen missbräuchlicher Nutzung des Breitbandanschlusses“ – Diesen Betreff lesen Unternehmen in letzter Zeit häufiger in einem Brief der Telekom. Von massivem Spamversand ist dort die Rede und vor allem von vorübergehender Sperrung des Anschlusses oder außerordentlicher Kündigung. Wer diesen Brief erhält, ist sich in der Regel keiner Schuld und keiner Vireninfektion bewusst, weil er einer raffinierten Schadsoftware zum Opfer gefallen ist.

 

Ein alter Bekannter im neuen Gewand

Der Virus URLZone2 ist bereits vor Jahren aufgetaucht und erscheint nun in weiter entwickelter Form. Befallene Rechner werden Teil eines Botnetzes: Die Angreifer können so die Kontrolle über Ihren Rechner und seine Anwendungen übernehmen und, wie in diesem Fall, unerkannt Spam-Nachrichten versenden. Der Absender ist das betroffene Unternehmen.

 

Nur professioneller IT-Service sorgt für Rundum-Schutz

Die meisten Anti-Virus-Programme erkennen den Schädling nicht und können ihn dementsprechend weder verhindern noch beseitigen. Auch die gängigen Router blockieren die Datenverbindungen nicht, da die intelligente Schadsoftware einen Weg wählt, der für sichere Internetverbindungen offen gehalten wird (Port 443 für https). Wie also ist ein solcher Schaden zu vermeiden?

 

-          Mail Protection: In diesem Fall hätte eine IT-Lösung für Mail-Sicherheit den Schaden verhindert. Mails werden vor der Zustellung in Ihren Posteingang über ein Rechenzentrum geleitet. Dort prüfen mehrere verschiedene Virenscanner und Spamfilter die Nachricht auf Unbedenklichkeit. Die hier ursächliche Mail wäre gar nicht erst in Ihr Unternehmen gelangt

 

-          Schulung: Ist die Mail einmal in Ihrem Posteingang oder dem Ihrer Mitarbeiter, dann hilft vor allem Wissen. Jeder Mitarbeiter sollte informiert sein, wie man infizierte Mails erkennt und wie mit unbekannten Anhängen umzugehen ist. In den uns bekannten Fällen wäre auch dadurch der Virenbefall verhindert worden

 

 

Im Schadensfall: Fachmann rufen und Rechner abkoppeln – nur welchen?

Grundsätzlich gilt bei einer Infektion mit Schadsoftware: Trennen Sie den befallenen Rechner umgehend vom Netz und ziehen Sie einen IT-Fachmann zu  Rate. Bei dem Befall mit URLZone2 haben Sie nur ein weiteres Problem: Sie wissen gar nicht, auf welchem Rechner sich der Virus befindet. Aber dafür haben Sie ja einen IT-Dienstleister gerufen, der sich wirklich auskennt.

Der wird sich freuen, wenn Sie einen professionellen Router mit einer Firewall besitzen, deren Historie ausgewertet werden kann. Nur so kann der befallene Rechner identifiziert werden, ohne dass auf jedem Gerät eine Spezialsoftware installiert werden muss, die Stunden oder Tage auf den nächsten Verbindungsversuch wartet. Das spart Zeit und Geld.

Ist der Rechner identifiziert, hilft leider nur eines: Neu aufsetzen. Hier zahlt es sich auch aus, dass Sie über eine gute Datensicherung verfügen. So können Sie in relativ kurzer Zeit Ihren befallenen Computer wieder in ein arbeitsfähiges Gerät verwandeln.

 

Professioneller IT-Service, Mail Protection, Router, Firewall,  Datensicherung, Schulung

So ärgerlich ein solcher Schaden ist, so zeigt er doch eines sehr deutlich auf: Mit einem professionellen IT-Service können Sie sich vor den zunehmenden Gefahren der Cyber-Kriminalität zuverlässig schützen. Neben Antiviren-Software gehören dazu auch eine Mail Protection-Lösung, ein professioneller Router mit Firewall, eine Datensicherung und die gute Information oder Schulung Ihrer Mitarbeiter. Genau das sind auch die wesentlichen Inhalte des M-IT Service der Michgehl & Partner GmbH.